Gedenken am 9. November

Zum Jahrestag der Reichspogromnacht am vergangenen Mittwoch haben antifaschistische Gruppen bundesweit zu Gedenkveranstaltungen und Demons­trationen aufgerufen. Das Bündnis „Essen stellt sich quer“ lud dazu ein, die zur Erinnerung an von den Faschisten Verfolgte verlegten Stolpersteine zu reinigen. Im Frankfurter Stadtteil Rödelheim hatten Faschisten am vergangenen Wochenende das Denkmal für die ehemalige Synagoge geschändet. Für örtliche Initiativen war das ein weiterer Grund, um zur Gedenkstunde am Denkmal einzuladen. Die Gedenkdemonstration in Gießen wollte daran erinnern, dass zum Vermächtnis des antifaschistischen Widerstands die Forderung gehört: „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gedenken am 9. November", UZ vom 11. November 2016



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie die Tasse aus.

Vorherige

Zieht Euch warm an!

Der wandelnde rechte Kompromiss

Nächste

Das könnte sie auch interessieren