Kommunisten aus der Bundesrepublik Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden berieten über aktuelle Aufgaben

Gemeinsam gegen die Folgen der Krise

3-Parteien-Konferenz am 11. und 12. Juni in Remich (Luxemburg)

Vertreter der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), der Kommunistischen Partei Luxemburgs (KPL) und der Neuen Kommunistischen Partei der Niederlande (NCPN) berieten auf einer gemeinsamen Konferenz am 11. und 12. Juni in Remich (Luxemburg) über ihre Einschätzung der aktuellen Phase der Krise des Kapitalismus und deren Folgen für die Arbeiterklasse in ihren Ländern. Sie stellten fest, dass die herrschenden Kreise die Corona-Pandemie und in den vergangenen Wochen den Krieg in der Ukraine verstärkt nutzen, um die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben zu beschleunigen. Diese Politik hat starke negative Auswirkungen auf die soziale Lage und die Kaufkraft der Lohnabhängigen, der Jugend und der Rentner.

Die Vertreter der drei Parteien informierten über die konkreten Entwicklungen der Krise in ihren Ländern und darüber, wie die Europäische Union und die nationalen Regierungen die Krisenlasten auf die Beschäftigten abwälzen, sowie über die vielfältigen Formen des Kampfes der Lohnabhängigen gegen diese Politik. Sie lehnen es ab, den Krieg in der Ukraine als Vorwand für massive Preiserhöhungen und für erhöhte Militärausgaben zu nutzen. Die DKP, die KPL und die NCPN treten ein für Verhandlungen statt Waffenlieferungen zur Beendigung des Krieges in der Ukraine. Sie sind sich einig, dass der Kampf der Kommunisten für die sozialen und politischen Rechte der Beschäftigten und in gleichem Maße gegen den Krieg und die NATO, für Frieden und Abrüstung verstärkt werden muss.



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
Unsere Zeit