Gesinnungschnüffelhunde

Von HB


Polizeihunde sind gezielt ausgebildet und trainiert worden. Bekannt ist, dass sie die Spurensuche der Suchmannschaft unterstützen oder Verdächtigen hinterherhecheln. Auch Drogen und Leichen finden sie über ihre feinen Nasen. Neueste Fortbildung: Bisher gab es zu wenige Köter, die Datenspeicher, Smartphones, Speicherkarten und sogar USB-Sticks aufspüren. Nach dem massenhaften Kindesmissbrauch im westfälischen Lügde musste ein Spürhund aus Sachsen angefordert werden, nun macht der hyperaktive Landesinnenminister Reul seinen Jungs Beine und will eigene Spezialisten haben.

Bei so viel Aktionismus machen wir einen Vorschlag, der von den Herrschenden hoffentlich aufgegriffen wird: Es müssen „Gesinnungschnüffelhunde“ her, es kann doch nicht angehen, dass für diese wichtige Aufgabe die Schlapphüte selbst arbeiten müssen. Ein Tipp: Während Rechtsradikale und Faschisten einen leichten Modergeruch mit Alkoholdunst verströmen, sind die Linken leicht daran zu erschnüffeln, dass sie sich selten waschen und all das Konsumzeug der Kosmetikindustrie meiden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gesinnungschnüffelhunde", UZ vom 18. Oktober 2019



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie das Auto aus.

Vorherige

50 Milliarden Euro für die Rüstung

FIR erinnert an den 75. Jahrestag der Befreiung Belgrads

Nächste

Das könnte sie auch interessieren