Haken

WSK

Die Bertelsmann-Stiftung hat die Ergebnisse einer in ihrem Auftrag erstellten Studie des Berliner IGES veröffentlicht: Wenn alle Bundesbürger gesetzlich versichert wären, würde die Gesetzliche Krankenversicherung jährlich ein finanzielles Plus in Höhe von rund neun Milliarden Euro erzielen. Also Schluss mit den hunderten von privaten Krankenkassen in Deutschland?

Das wäre vernünftig und wirft daher die Frage auf: Wo ist der Haken? Denn die Bertelsmann-Stiftung ist eine der Denkfabriken der Marktradikalen, die auftragsgemäß in allen Bereichen Vorlagen für Privatisierungen liefert. Das scheint diesmal nicht der Fall zu sein und gibt daher Anlass zu Spekulationen. Sollte die Stiftung nur auf die Senkung der Krankenkassenbeiträge und damit auf eine finanzielle Entlastung der Arbeitgeber zielen? Das wäre zwar wenig für diese Stiftung, aber nachvollziehbar.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Haken", UZ vom 21. Februar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Haus aus.

Vorherige

Der rote Kanal

Mehr Klassenbewusstsein

Nächste

Das könnte sie auch interessieren