Kein zweiter Karneval – DKP queer nimmt Arbeit wieder auf und bereitet CSD vor

Thomas Knecht, Leiter der Kommission DKP queer

Nach über drei Jahren Corona-Zwangspause traf sich die Kommission DKP queer erstmals wieder zu einem Arbeitstreffen in Frankfurt am Main. Eine der größeren Aufgaben ist die Herausgabe des Magazins „red&queer“, die nun wieder sichergestellt werden soll. Dabei galt es, Redaktion, Layout und den Pool von Autorinnen und Autoren neu aufzustellen, wobei Letzteres noch nicht abgeschlossen ist. Auch die Materialien – zum Beispiel Broschüren – der Kommission sollen überarbeitet und aktualisiert werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gern gesehen!

In der Jahresplanung für 2023 liegt ein weiterer Fokus auf der Begleitung möglichst vieler Christopher-Street-Days und Pride-Veranstaltungen, um deren Entpolitisierung etwas entgegenzusetzen. Denn niemandem nutzt ein zweiter Karneval im Sommer!

Treffen und kennen lernen kann man die Genossinnen und Genossen unter anderem auf dem Festival der Jugend der SDAJ vom 26. bis 28. Mai in Köln. Dort soll es ebenso wie zum CSD eine Ausgabe von „red&queer“ geben. Alle – auch nicht-queeren – Menschen, die Interesse an der Arbeit von DKP queer haben oder sogar mitmachen wollen, melden sich über den Parteivorstand der DKP: pv@dkp.de

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kein zweiter Karneval – DKP queer nimmt Arbeit wieder auf und bereitet CSD vor", UZ vom 24. Februar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit