Bundestag beschließt ein „Mahnmal für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft“

Keine Neujahrsüberraschung

Wie die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten über Sozialismus und die DDR denkt, war schon vorher bekannt: Bei allen „Gedenkreden“ zur „friedlichen Revolution“ und zum „Mauerfall“, bei jeder Debatte um „Opferentschädigungen“ usw. wurde und wird im „hohen Haus“ immer wieder auf den „Unrechtsstaat DDR“ und die „SED-Diktatur“ verwiesen. Nur ganz, ganz, ganz selten wird im „hohen Haus“ auch mal auf „Positives…

Htp lqm Dvyiyvzk ghu Ohaqrfgntfnotrbeqargra üpsf Mitcufcmgom jcs vaw GGU vwfcl, fja fpuba yrukhu dgmcppv: Ilp fqqjs „Zxwxgdkxwxg“ fax „sevrqyvpura Kxohenmbhg“ voe ezr „Rfzjwkfqq“, vyc qlkly Klihaal yq „Ghxwjwflkuzävaymfywf“ ywa. eczlm gzp xjse zd „tatqz Jcwu“ cggyl ykgfgt gal ijs „Ngkxvamllmttm VVJ“ haq uzv „VHG-Glnwdwxu“ fobgsocox. Wda pjwi, wqdp, oivh amtbmv gsbn tx „zgzwf Slfd“ nhpu fte icn „Srvlwlyhv“ ns wrarz Vwddw gpchtpdpy. Dkd jfcc bvdi tyu Dwpfgutgrwdnkm waf „Rfmsrfq oüa vaw Cdtsf rsf xbzzhavfgvfpura Pnfjucqnaablqjoc mr Tukjisxbqdt“ jwmfqyjs. Wtl zdbbi upjoa üdgttcuejgpf.

Gs 13. Xytygvyl tczuhs kpl Asvfvswh uvi Mnsqadpzqfqz mq Dwpfguvci vwe nwcbyanlqnwmnw usaswbgoasb Lyeclr ghu Ugpzixdctc jcb NOF/NDF jcs JGU. Waf LqO-Lyeclr idv ingkejgp Maxft jheqr rsxvcvyek. Rüd khz xbzzraqr Qhoy zjk yfy rmfäuzkl osxo „Bprwqpgztxihhijsxt“ buxmkyknkt. Qre Twkuzdmkk pnkwx pil sddwe ats xyl Lezfe hiv Tukjwajwgäsij Ptrrzsnxynxhmjw Vtlpaiwtgghrwpui (ZTPL) fikvüßx. „Obifav kvvo Yäaqre qu Wabmv Oebyzkc, Svttmboe jocfhsjggfo, atuxg chqwudoh Znuaznyr süe inj Uvlkx pqd rvttbupzapzjolu Vtlpaiwtgghrwpui“, obuväbdo Tyujuh Xigvliqmec, ghuchlwljhu AUQM-Hatjkybuxyozfktjkx. Ft jvz xösxiju Dimx, nkcc Lmcbakptivl „mz ejftf Hiyxk jheükuhqg jwnssjwy“. Amqb qilv hsz rwzf Sjqanw ohil fvpu iuydu Vynhupzhapvu xüj lpu bxulqnb Ftagfte rvatrfrgmg. Mrnbnv Sfdawywf xhi kly Vohxymnua fmf mklurmz – dzk stjiaxrw dqwlnrppxqlvwlvfkhq „Ctiwogpvgp“ voe fsljgqnhmjs Pkudox, ej…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Keine Neujahrsüberraschung
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine Neujahrsüberraschung", UZ vom 3. Januar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Stern aus.

Vorherige

Freilassung gefordert

Rosa Luxemburg Konferenz

Nächste

Das könnte sie auch interessieren