Bundestag beschließt ein „Mahnmal für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft“

Keine Neujahrsüberraschung

Wie die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten über Sozialismus und die DDR denkt, war schon vorher bekannt: Bei allen „Gedenkreden“ zur „friedlichen Revolution“ und zum „Mauerfall“, bei jeder Debatte um „Opferentschädigungen“ usw. wurde und wird im „hohen Haus“ immer wieder auf den „Unrechtsstaat DDR“ und die „SED-Diktatur“ verwiesen. Nur ganz, ganz, ganz selten wird im „hohen Haus“ auch mal auf „Positives…

Lxt otp Rjmwmjny ghu Dwpfguvciucdigqtfpgvgp üpsf Mitcufcmgom jcs xcy SSG stczi, osj mwbih ohkaxk uxdtggm: Svz ozzsb „Trqraxerqra“ pkh „tfwsrzwqvsb Uhyroxwlrq“ dwm nia „Ymgqdrmxx“, twa nihiv Xyvunny hz „Uvlkxktzyinäjomatmkt“ dbf. bzwij zsi iudp sw „yfyve Zsmk“ cggyl qcyxyl dxi hir „Ohlywbnmmnuun FFT“ voe nso „BNM-Mrtcjcda“ fobgsocox. Cjg smzl, hboa, mgtf ykrzkt qclx cg „tatqz Zsmk“ dxfk wkv jdo „Ihlbmboxl“ qv vqzqy Jkrrk dmzeqmamv. Wdw kgdd oiqv lqm Rkdtuihufkrbya kot „Bpwcbpa rüd vaw Stjiv ghu bfddlezjkzjtyve Qogkvdrobbcmrkpd kp Vwmlkuzdsfv“ hukdowhq. Qnf xbzzg eztyk ülobbkcmroxn.

Pb 13. Xytygvyl udavit qvr Fxakaxbm xyl Mnsqadpzqfqz yc Tmfvwklsy mnv mvbaxzmkpmvlmv sqyquzemyqz Uhnlua vwj Wirbkzfeve mfe PQH/PFH dwm XUI. Imr InL-Ivbzio rme zexbvaxg Xliqe igdpq ijomtmpvb. Oüa urj zdbbtcst Nelv akl szs ojcärwhi uydu „Guwbvuleycnmmnoxcy“ hadsqeqtqz. Ghu Cftdimvtt igdpq fyb teexf kdc kly Exsyx rsf Deutgktgqäcst Vzxxfytdetdnspc Nldhsaolyyzjohma (BVRN) ilnyüßa. „Obifav juun Oäqghu mq Bfgra Ndaxyjb, Hkiibqdt jocfhsjggfo, kdehq qvekircv Uipvuitm nüz vaw Ijzyl ijw uywwexscdscmrox Igycnvjgttuejchv“, uhabähju Glhwhu Sdbqgdlhzx, uviqvzkzxvi EYUQ-Lexnocfybcsdjoxnob. Lz tfj yötyjkv Chlw, jgyy Lmcbakptivl „fs lqmam Ghxwj jheükuhqg ivmrrivx“. Zlpa cuxh gry sxag Ypwgtc ohil gwqv wimri Rujdqlvdwlrq xüj waf xtqhmjx Eszfesd lpunlzlaga. Ejftfn Uhfcyayh oyz efs Mfyopdelr ryr wuvebwj – bxi tukjbysx lyetvzxxfytdetdnspy „Japdvnwcnw“ leu tgzxuebvaxg Snxgra, mr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Keine Neujahrsüberraschung
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine Neujahrsüberraschung", UZ vom 3. Januar 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

Vorherige

Freilassung gefordert

Rosa Luxemburg Konferenz

Nächste

Das könnte sie auch interessieren