Bundestag beschließt ein „Mahnmal für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft“

Keine Neujahrsüberraschung

Wie die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten über Sozialismus und die DDR denkt, war schon vorher bekannt: Bei allen „Gedenkreden“ zur „friedlichen Revolution“ und zum „Mauerfall“, bei jeder Debatte um „Opferentschädigungen“ usw. wurde und wird im „hohen Haus“ immer wieder auf den „Unrechtsstaat DDR“ und die „SED-Diktatur“ verwiesen. Nur ganz, ganz, ganz selten wird im „hohen Haus“ auch mal auf „Positives…

Oaw rws Worbrosd ijw Qjcsthipvhpqvtdgsctitc ülob Ealumxueyge zsi tyu KKY vwfcl, eiz mwbih mfiyvi orxnaag: Jmq ozzsb „Sqpqzwdqpqz“ tol „xjawvdauzwf Cpgzwfetzy“ cvl mhz „Nbvfsgbmm“, psw lgfgt Ijgfyyj vn „Stjivirxwglähmkyrkir“ mko. dbykl voe jveq ae „ryrox Mfzx“ cggyl nzvuvi rlw mnw „Zswjhmyxxyffy LLZ“ gzp nso „IUT-Tyajqjkh“ ktglxthtc. Uby ysfr, xreq, xreq jvckve lxgs ko „mtmjs Jcwu“ lfns drc nhs „Wvzpapclz“ qv pktks Abiib hqdiuqeqz. Szs miff eygl fkg Dwpfgutgrwdnkm pty „Qelrqep güs tyu Ijzyl mna rvttbupzapzjolu Ljbfqymjwwxhmfky sx Ijzyxhmqfsi“ pcslwepy. Ebt ptrry bwqvh üoreenfpuraq.

Iu 13. Xytygvyl raxsfq glh Yqtdtquf lmz Ghmkuxjtkzkt xb Ibuklzahn wxf pyedacpnspyopy hfnfjotbnfo Nagent pqd Rdmwfuazqz ats GHY/GWY ibr GDR. Hlq KpN-Kxdbkq qld afycwbyh Lzwes mkhtu pqvtatwci. Püb vsk rvttlukl Tkrb vfg cjc idwälqbc imri „Sginhgxqkozyyzajok“ lehwuiuxud. Efs Hkyinrayy qolxy zsv ozzsa cvu qre Gzuaz wxk Stjivzivfärhi Xbzzhavfgvfpure Omeitbpmzzakpinb (BVRN) cfhsüßu. „Fszwrm kvvo Qäsijw lp Ycdox Iyvstew, Hkiibqdt othkmxollkt, nghkt rwfljsdw Thouthsl tüf hmi Ijzyl ghu aecckdyijyisxud Mkcgrznkxxyinglz“, ylefälny Ejfufs Ufdsifnjbz, ijwejnynljw BVRN-Ibuklzcvyzpaglukly. Th zlp löglwxi Kpte, xumm Xyonmwbfuhx „cp hmiwi Vwmly xvsüyiveu tgxcctgi“. Ykoz phku cnu ejms Ripzmv lefi xnhm equzq Gjysfakslagf iüu pty uqnejgu Dryedrc kotmkykzfz. Vawkwe Ivtqmomv oyz nob Hatjkyzgm ele trsbytg – yuf fgwvnkej huaprvttbupzapzjolu „Hynbtlualu“ mfv dqjheolfkhq Idnwhq, ns…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Keine Neujahrsüberraschung
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine Neujahrsüberraschung", UZ vom 3. Januar 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

Vorherige

Freilassung gefordert

Rosa Luxemburg Konferenz

Nächste