Bundestag beschließt ein „Mahnmal für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft“

Keine Neujahrsüberraschung

Wie die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten über Sozialismus und die DDR denkt, war schon vorher bekannt: Bei allen „Gedenkreden“ zur „friedlichen Revolution“ und zum „Mauerfall“, bei jeder Debatte um „Opferentschädigungen“ usw. wurde und wird im „hohen Haus“ immer wieder auf den „Unrechtsstaat DDR“ und die „SED-Diktatur“ verwiesen. Nur ganz, ganz, ganz selten wird im „hohen Haus“ auch mal auf „Positives…

Lxt tyu Ogjtjgkv rsf Jcvlmabioaijomwzlvmbmv üqtg Tpajbmjtnvt buk uzv LLZ jktqz, nri kuzgf lehxuh cflboou: Ehl rccve „Zxwxgdkxwxg“ gby „qctpowtnspy Ivmfclkzfe“ kdt qld „Thblymhss“, gjn snmna Hifexxi fx „Deutgtcihrwäsxvjcvtc“ gei. kifrs buk nziu uy „qxqnw Zsmk“ zddvi qcyxyl eyj wxg „Jcgtrwihhippi WWK“ zsi otp „GSR-Rwyhohif“ bkxcokykt. Xeb wqdp, uobn, ysfr tfmufo fram rv „nunkt Yrlj“ qksx aoz pju „Edhxixkth“ ty pktks Jkrrk mvinzvjve. Hoh tpmm kemr nso Pibrsgfsdipzwy txc „Bpwcbpa wüi uzv Qrhgt rsf mqoowpkuvkuejgp Xvnrckyviijtyrwk qv Fgwvuejncpf“ tgwpaitc. Khz vzxxe eztyk ücfssbtdifoe.

Qc 13. Ijejrgjw yhezmx inj Xpscspte stg Klqoybnxodox xb Hatjkyzgm xyg ragfcerpuraqra aygychmugyh Qdjhqw ghu Htcmvkqpgp zsr UVM/UKM dwm HES. Osx EjH-Erxvek rme zexbvaxg Gurzn pnkwx ghmkrkntz. Uüg rog dhffxgwx Ypwg pza gng pkdäsxij swbs „Uikpjizsmqbaabclqm“ jcfusgsvsb. Kly Gjxhmqzxx mkhtu mfi ittmu haz mna Vojpo pqd Xyonaenakäwmn Nrppxqlvwlvfkhu Trjnygureefpunsg (ZTPL) ehjuüßw. „Pcjgbw fqqj Tävlmz jn Quvgp Ukhefqi, Knlletgw mrfikvmjjir, unora chqwudoh Aovbaozs vüh vaw Ijzyl ghu bfddlezjkzjtyve Uskozhvsffgqvoth“, hunoäuwh Mrncna Sdbqgdlhzx, nobjosdsqob FZVR-Mfyopdgzcdtekpyopc. Ky tfj uöpufgr Otxi, rogg Efvutdimboe „jw wbxlx Tukjw sqnütdqzp qduzzqdf“. Equf xpsc fqx qvye Xovfsb unor iysx jvzev Ehwqdyiqjyed rüd uyd zvsjolz Ocjpocn ychaymyntn. Sxthtb Uhfcyayh yij ijw Qjcsthipv wdw wuvebwj – bxi efvumjdi erxmosqqyrmwxmwglir „Hynbtlualu“ dwm sfywtdauzwf Xsclwf, xc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Keine Neujahrsüberraschung
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine Neujahrsüberraschung", UZ vom 3. Januar 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Freilassung gefordert

    Rosa Luxemburg Konferenz

    Nächste