Das Composers Collective of New York: Eine Hörempfehlung

Komponierende Kommunisten

Taylor Dorrell, Peoples World

Bei der Lektüre von Aaron J. Leonards Buch „The Folk Singers and the Bureau“ über die Verfolgung von Folk-Musikern durch das FBI war ich hocherfreut, als ich die einzige Erwähnung einer kuriosen musikalischen Gruppe aus den 1930er Jahren entdeckte: das Composers’ Collective of New York (New Yorker Komponistenkollektiv).

Das Kollektiv bestand aus einer Gruppe linker Komponisten in den USA, die sich in unterschiedlichem Maße mit ihrer Musik für die Arbeiterklasse einsetzen wollten. Zu den „Mitgliedern“ des Kollektivs – ein Begriff, der hier nur locker verwendet wird, da die Mitgliedschaft nicht unbedingt offiziell war – gehörten berühmte und weniger berühmte Komponisten wie Aaron Copland, Hanns Eisler (der zusammen mit Theodor Adorno das Buch „Composing for the Films“ schrieb), Earl Robinson, Elie Siegmeister und Marc Blitzstein. Sie setzten sich mit der Frage auseinander, was es bedeutete, im Zeitalter widersprüchlicher modernistischer und populärer Trends „proletarische Musik“ zu schaffen und debattierten auch darüber, wie direkt Komponisten in die Politik eingebunden werden sollten.

Die Mitglieder des Kollektivs produzierten eine breite Palette von Werken, von denen einige die experimentellen modernistischen Trends der Zeit widerspiegeln, andere Jazz und Folk mischen und ein Teil populäre Theaterstücke und Filme vertont.

Ihre politische Einstellung reichte von einem eher liberal gesinnten Aaron Copland, der sich laut seiner Aussage vor dem House Un-American Activities Committee (Ausschuss für unamerikanische Umtriebe in der McCarthy-Ära) nicht als „politischer Denker“ betrachtete, bis zu Earl Robinson und Marc Blitzstein, die beide Mitglieder der Kommunistischen Partei waren und in ihren Werken auf kommunistische Klassiker Bezug nahmen. So übersetzte Blitzstein die Musik für Brechts Theaterstücke und steuerte Lieder für das Lillian-Hellman-Stück „Toys in the Attic“ bei, während Robinson Mitautor von „The House I Live in“ war, das durch den Albert-Maltz-Kurzfilm mit Frank Sinatra in der Hauptrolle berühmt wurde, und „Ballad for Americans“ schrieb, das von Paul Robeson uraufgeführt wurde.

Das Kollektiv selbst wurde später als „Front der Kommunistischen Partei“ denunziert, eine Bezeichnung, die gleichermaßen wahr und falsch ist – wahr in dem Sinne, dass Mitglieder der Kommunistischen Partei bis zu einem gewissen Grad die Speerspitze bildeten, und unwahr in dem Sinne, dass eine „Front“ einen oberflächlichen, opportunistischen Ursprung impliziert, im Gegensatz zu dem echten Wunsch von Einzelpersonen, sich zusammenzutun und Probleme zu lösen, mit denen sie konfrontiert sind (was bei den Beteiligten zweifellos der Fall war).

Ich habe hier eine kleine Spotify-Playlist mit einigen meiner Lieblingssongs von „Mitgliedern“ des Composers’ Collective zusammengestellt – es ist bezeichnend, dass nur eine kleine Sammlung von jedem Komponisten auf Spotify existiert. Ich hoffe, Künstler lassen sich dadurch bei ihren Versuchen, politische Themen ihrer Zeit aufzugreifen, inspirieren.

Die Playlist auf Spotify.


Aaron J. Leonards
The Folk Singers and the Bureau. The FBI, the Folk Artists and the Suppression of the Communist Party USA, 1939 – 1956
Repeater Verlag, 328 Seiten
ca. 16,20 Euro


Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Komponierende Kommunisten", UZ vom 12. April 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit