Kubaner nehmen Abschied

Während des viertägigen Trauerzuges von Havanna nach Santiago de Cuba wurde die Asche Fidel Castros am 1. Dezember durch die Provinz Camagüey getragen. Der Zug folgte der Route der „Karawane der Freiheit“ in umgekehrter Richtung – mit ihr waren die Revolutionäre 1959 nach dem Sturz des Diktators Batista 1959 nach Havanna eingezogen. Jetzt wurde Abschied von Fidel Castro genommen. Entlang der Straßen erwiesen die Menschen dem Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution die letzte Ehre.

In Santiago de Cuba fand letzte Woche Samstag eine Abschiedszeremonie statt. An dieser nahmen enge Verbündete Kubas – wie die Präsidenten Nicolás Maduro (Venezuela), Evo Morales (Bolivien), Daniel Ortega (Nicaragua) – sowie der ehemalige Fußballer Diego Maradona teil. Der Argentinier war gekommen, um bei seinem „zweiten Papa zu sein, bei der Legende, die von uns gegangen ist, uns aber ein klares Vermächtnis hinterlassen hat, an dem wir nicht Verrat üben dürfen“.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kubaner nehmen Abschied", UZ vom 9. Dezember 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]