Mangel in Kindereinrichtungen

Die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle weist darauf hin, dass im Koalitionsvertrag der Regierungsparteien ein Rechtsanspruch für Schulkinder auf ganztägige Bildung und Betreuung ab dem Jahr 2025 in Aussicht gestellt wurde. Noch immer liege jedoch kein Entwurf vor. Auch die bestehenden Rechtsansprüche der Kinder ab dem ersten Lebensjahr seien nicht so realisiert worden, dass ausreichend Platzkapazitäten und Personal zur Verfügung stehe, um alle Kinder ausreichend zu betreuen und zu versorgen. Die schlechten Personalschlüssel und der Fachkräftemangel trügen dazu bei, dass die Kindereinrichtungen den Betrieb nicht so aufrechterhalten können, wie die Kinder, Mütter und Väter ihn benötigten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mangel in Kindereinrichtungen", UZ vom 19. Juni 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

Forderungen der Gebäudereiniger

Gegen Schulgeld

Nächste

Das könnte sie auch interessieren