Masken für Arme

Das Ministerium von Jens Spahn (CDU) soll Anfang 2020 für eine Milliarde Euro unbrauchbare Masken gekauft haben, die an Hartz-IV-Empfänger, Obdachlose und Behinderte verteilt werden sollten, weil sie „regulär“ nicht verteilt werden durften. Das berichtete der „Spiegel“. „Menschenverachtend und abgründig“ nannte das Janine Wissler, Parteivorsitzende der „Linken“. Spahn sei „nicht tragbar“. Achim Kessler, Gesundheitsexperte der Bundestagsfraktion der Linkspartei, forderte die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Masken für Arme", UZ vom 11. Juni 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]