Mehr Munition ­gefordert

Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, mahnt eine rasche Auffüllung der Bundeswehr-Munitionsdepots an. Es fehle Munition im Wert von 20 Milliarden Euro, die nicht vom 100 Milliarden Euro schweren Sondervermögen abgedeckt sei, so Högl. Die ehemalige Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Frieden und Internationales von Bündnis 90/ Die Grünen und jetzige Sicherheitspolitische Sprecherin der Grüne-Bundestagsfraktion, Sara Nanni, kritisierte, die zuständige Ministerin Christine Lambrecht (SPD) habe versäumt, die Munition rechtzeitig zu beschaffen, und forderte schnellere Verfahren bei der Bewaffnung der Bundeswehr.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mehr Munition ­gefordert", UZ vom 25. November 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit