Ostermärsche 2023

Zu den diesjährigen Ostermärschen rufen in der gesamten Bundesrepublik Bündnisse, die DFG-VK oder Friedensinitiativen auf. Angesichts des Krieges in der Ukraine wird die Bundesregierung zur Beendigung der Waffenlieferungen und Rüstungsexporte in alle Kriegs- und Krisengebiete aufgefordert, anstelle der milliardenschweren Ausgaben für Rüstung und Militär wird mehr Geld für Bildung, Gesundheit, Infrastruktur und nachhaltige Umweltpolitik gefordert. In den Aufrufen positionieren sich die Veranstalter für den Stopp aller Kampfhandlungen in der Ukraine, für diplomatische Verhandlungen und tragfähige Friedenspläne.

Den Auftakt bildet der Ostermarsch in Potsdam, der bereits am 1. April stattfindet, unter der Losung „Die Waffen nieder – Für eine friedliche Welt“. In dem Aufruf wird auch an den Zusammenhang von Klimawandel und Rüstungsproduktion erinnert und auf die Sanktionspolitik gegenüber Russland eingegangen.

Neben vielen Ostermärschen im Westen haben sich mittlerweile auch zahlreiche Friedensaktionen im Osten etabliert. Ein Gesamtüberblick findet sich auf der Website des Netzwerks Friedenskooperative.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ostermärsche 2023", UZ vom 24. März 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit