Palästina-Kongress droht Verbot

Der Berliner Senat prüft ein Verbot des für Mitte April angekündigten Palästina-Kongresses unter der Losung „Wir klagen an“. Medien und proisraelische Gruppen warfen den Kongressveranstaltern Antisemitismus vor. Bei zwei Aktivisten, die zu den Organisatoren des Kongresses gehören sollen, wurden in der vergangenen Woche Hausdurchsuchungen durchgeführt. Auf der Website des Kongresses heißt es: „Gemeinsam werden wir mit Stimmen der palästinensischen Bewegung und der internationalen Gemeinschaft Anklage gegen die israelische Apartheid, Genozid und die deutsche Mitschuld erheben.“ Zum Kongress werden mehrere hundert Teilnehmer erwartet. Unter anderem sollen der griechische Politiker Yanis Varoufakis, der irische Abgeordnete Richard Boyd Barrett und Wieland Hoban von der „Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost“ auftreten. Die Karten sind bereits ausverkauft.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ besser kennen zu lernen. Testen Sie die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion sechs Wochen lang kostenlos und unverbindlich. Der Bezug endet automatisch. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Palästina-Kongress droht Verbot", UZ vom 29. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit