Panne bei Kriegsmanöver

Nach Pannen bei 18 Schützenpanzern „Puma“ (Stückpreis 17 Millionen Euro) während einer Übung der NATO-„Einsatzgruppe mit sehr hoher Einsatzbereitschaft“ (VJTF) will die zuständige Ministerin Christine Lambrecht (SPD) die Beschaffung weiterer Puma-Panzer stoppen und die defekten Panzer an die Hersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und Rheinmetall Landsysteme GmbH (RLS) zurückgeben. Die Übung auf dem Schießübungszentrum der Panzertruppe in Bergen musste abgebrochen werden. Die 20.000 Mann starke VJTF ist Teil der ­NATO-„Reaktionsstreitmacht“ (NRF) mit insgesamt 50.000 Mann und soll nach dem Willen von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf 300.000 aufgestockt werden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Panne bei Kriegsmanöver", UZ vom 23. Dezember 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit