Parteitag der DKP beschließt Solidaritätsprojekte mit Kuba und Venezuela

Mit großer Mehrheit votierten die Delegierten des 23. Parteitags der DKP für einen Antrag zur konkreten Solidaritätsarbeit mit Kuba und der Kommunistischen Partei Venezuelas, den wir an dieser Stelle dokumentieren.

Der 23. Parteitag beschließt als konkrete Projekte der internationalen Solidarität die Sammlung für den internationalen Solifonds der DKP in Höhe von 20.000 Euro (zweimal 10.000 Euro) bis zum Jahresende 2020.

Die Gelder dienen folgenden Zwecken:

  • In Absprache mit dem ZK der KP Kubas unterstützen wir den Aufbau eines Studienzentrums, das dem Leben und Werk von Fidel Castro gewidmet ist.
  • In Absprache mit dem ZK der KP Venezuelas unterstützen wir die internationale Arbeit und die Herausgabe des Zentralorgans der Partei als Printausgabe.

Der Parteitag hat vorgelegt, die Delegierten sammelten einen Grundstock und der Bundeskassierer der DKP, Klaus Leger, konnte noch auf dem Parteitag verkünden, dass bereits 2.160 Euro und 20 Schweizer Franken für die Internationale Solidarität gesammelt wurden. Zusätzlich hat eine hessische Genossin 1.500 Euro auf dem Parteitag für die Solidarität mit dem sozialistischen Kuba gespendet.

Weitere Spenden bitte überweisen auf das Spendenkonto des DKP-Parteivorstands:
GLS-Bank
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE63 4306 0967 4002 4875 01
Verwendungszweck: Kuba und Venezuela.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Parteitag der DKP beschließt Solidaritätsprojekte mit Kuba und Venezuela", UZ vom 13. März 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]