Politischer Jahresanfang in Hamburg

Von Norbert Noreik

Für den bürgerlichen Block ist ein „Weiter so“ beschlossene Sache; „Weiter so“ mit Kriegspolitik, sozialer Kälte und Umverteilung von Unten nach Oben. Die DKP Hamburg hat auf ihrer Jahresauftaktveranstaltung die Fortsetzung des Widerstands gegen diese Politik bekräftigt.

Die drei Eckpunkte „Frieden, Arbeit, Solidarität“ werden uns im ganzen Wahljahr 2017 begleiten wie der Kampf der Kolleginnen und Kollegen im Gesundheitswesen, die Neuauflage von „Eine Schule für alle“ im Bildungswesen, die Rechtsentwicklung, der Wahlkampf und als Großereignis der G20-Gipfel. All das erfordert Kraft und Orientierung. Beides wurde von diesem Jahresauftakt geleistet.

Die DKP-Mitglieder und zahlreiche Gäste stimmten mit den Eingangsworten des Bezirksvorsitzenden Michael Götze überein und hatten anschließend noch die Gelegenheit für eine kulturelle Zeitreise mit dem Motto „100 Jahre Oktoberrevolution“. Der Rezitator Erich Schaffner sprach und sang, begleitet von Erika Krapp am Akkordeon, Lieder, Gedichte, Texte und Szenisches von Becher, Brecht, Kraus, Lenin, Majakowski, Weinert und anderen. Hier gab es viele Bezüge zur Gegenwart. Dem Publikum hat es gefallen. Ein erfolgreicher Hamburger Start ins Jahr 2017.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Politischer Jahresanfang in Hamburg", UZ vom 13. Januar 2017



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

Henkel half Hitler an die Macht

Traueranzeige für Herbert Mies

Nächste