Proteste gegen AfD-Parteitag in Essen

Am vergangenen Wochenende demonstrierten Zehntausende gegen den AfD-Bundesparteitag in Essen. Neben einer Großdemonstration und mehreren Kundgebungen gab es auch dezentrale Blockadeaktionen, die teils brutal geräumt wurden. Mehr als 80 detailierte Berichte über erfahrene und beobachtete Polizeigewalt erreichten das „Aktionsbündnis widersetzen“ innerhalb eines Tages. Die Polizei hatte den Veranstaltungsort weiträumig abgesperrt. Schon in den Tagen vorher waren Geschäftsleute und Anwohner angrenzender Stadtviertel vor möglichen Ausschreitungen gewarnt worden. Einzelne Geschäftsinhaber berichteten UZ, dass sie zum Verbarrikadieren ihrer Läden aufgefordert worden waren. Obwohl die Demonstrationen weitgehend friedlich abliefen, wurden mindestens 25 Demonstranten in Gewahrsam genommen. Nach Angaben der Veranstalter wurden zudem mehrere Menschen durch Polizeigewalt verletzt. Auch die DKP und die SDAJ hatten sich an den Aktionen beteiligt und dabei auf den Zusammenhang zwischen Kriegspolitik und Rechtsentwicklung hingewiesen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Proteste gegen AfD-Parteitag in Essen", UZ vom 5. Juli 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit