Provinzposse

Vor 50 Jahren, am 24. April 1974, wurde Günter Guillaume im Bundeskanzleramt verhaftet. Wenige Tage später trat Willy Brandt als Bundeskanzler zurück. Guillaume war seit 1954 inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR und später „Offizier im besonderen Einsatz“. Mit nachrichtendienstlicher Ausbildung „flüchtete“ er in den Westen, wo er sich über Jahre in der SPD nach oben arbeitete. 1972 wurde er persönlicher Referent des Bundeskanzlers.
Im Vergleich dazu wirken die Agentenstorys, die derzeit durch die Medien gehen, wie eine Provinzposse. Dem hauptverdächtigen Deutschrussen wird laut spiegel.de „das ‚sicherheitsgefährdende Abbilden‘ militärischer Einrichtungen“ vorgeworfen. Er soll Fotos des US-Stützpunkts Grafenwöhr gemacht haben. Wenig später nahm die Polizei drei Personen fest. Laut tagesschau.de hätten sie „einen Speziallaser ohne Genehmigung nach China exportiert“. Bei einem weiteren angeblichen Spion handelt es sich um einen Mitarbeiter des AfD-Politikers Maximilian Krah. Der Verhaftete soll sich vor Jahren deutschen Diensten als Informant Angeboten haben. Tagesschau.de schreibt, „zu einer Zusammenarbeit soll es allerdings nicht gekommen sein, da G. bereits damals den Eindruck erweckt habe, möglicherweise ein doppeltes Spiel zu treiben“. Russland und China stellen uns also ziemlich nach. Ihre geheimdienstlichen Fähigkeiten haben sie dagegen offenbar aus alten „Spion&Spion“-Comics und ihre Ausstattung aus der „Yps“.

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Björn Blach, geboren 1976, ist als freier Mitarbeiter seit 2019 für die Rubrik Theorie und Geschichte zuständig. Er gehörte 1997 zu den Absolventen der ersten, zwei-wöchigen Grundlagenschulung der DKP nach der Konterrevolution. In der Bundesgeschäftsführung der SDAJ leitete er die Bildungsarbeit. 2015 wurde er zum Bezirksvorsitzenden der DKP in Baden-Württemberg gewählt.

Hauptberuflich arbeitet er als Sozialpädagoge in der stationären Jugendhilfe.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Provinzposse", UZ vom 26. April 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit