Sara Fernanda Giromin

Von MD

Der neueste Star am Himmel der faschistischen Regierung Bolsonaro ist platinblond und kommt tätowiert und im Rockabilly-Kleidchen daher. In Brasilien ist Sara Fernanda Giromin ins Staatssekretariat für Frauen, Familie und Menschenrechte berufen worden. Sie wird dort im Bereich „Mutterschaft“ tätig sein. Die erklärte „Lebensschützerin“ hat zum Amtsantritt gleich mal Rosenkranz und Kinderschühchen mitgebracht. Eigentlich bekannt ist sie unter dem Künstlernamen Sara Winter, Gründerin der „Femen“-Bewegung in Brasilien, laut eigener Aussage aber glücklich darüber, dass Gott sie „vom Gender-Wahn geheilt“ habe.

Na, Gott sei Dank! Dann kann sie ja nun an der Seite Bolsonaros ungehemmt gegen Frauen, Homosexuelle und Linke kämpfen, denn von denen weiß sie längst: „Die dienen dem Teufel!“

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Sara Fernanda Giromin", UZ vom 8. März 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Schlüssel aus.

Vorherige

Alles Gute zum Internationalen Frauentag

März-Ausgabe der Roten Spritze

Nächste

Das könnte sie auch interessieren