Sei keine Duckmaus!

Am Donnerstag jährte sich zum 49. Mal der Jahrestag des sogenannten Radikalenerlasses und der damit verbundenen Berufsverbote. Mit einem Aufruf (kurzelinks.de/berufsverbote) wenden sich die Betroffenen an die Öffentlichkeit und fordern ihre Rehabilitierung und finanzielle Entschädigung (siehe UZ vom 6. November 2020). Zu den Erstunterzeichnern gehören unter anderem Reiner Hoffmann (DGB), Marlis Tepe (GEW), Frank Werneke (ver.di) und Jörg Hofmann (IG Metall).

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Sei keine Duckmaus!", UZ vom 29. Januar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Antifa verbieten?

    MASCHen in Gefahr

    Nächste