Torgau: Signal setzen

Die DKP mobilisiert zum 3. Oktober gemeinsam mit Friedensgruppen und anderen Organisationen wie dem Rotfuchs e. V. und dem Ostdeutschen Kuratorium von Verbänden ins sächsische Torgau. Statt die Annexion der DDR zu bejubeln, soll der 75. Jahrestag des „Tags der Begegnung“ nachgeholt werden. Der Tag der Begegnung erinnert an den Händedruck sowjetischer und US-amerikanischer Soldaten am 25. April 1945 an der Elbe bei Torgau und ihr Versprechen „Nie wieder!“

Die Demonstration sollte am 25. April im Rahmen der Proteste gegen das NATO-Manöver „Defender Europe 2020“ stattfinden, musste aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Die Kriegsgefahr ist durch die Reduzierung von „Defender Europe 2020“ jedoch nicht geringer geworden. Im Gegenteil. Der US-Truppenumzug von Deutschland nach Polen und die Einmischung in die inneren Angelegenheiten Belarus‘ durch NATO, EU und Bundesregierung verdeutlichen die friedensgefährdende Einkreisungspolitik gegenüber der Russischen Föderation. Umso wichtiger ist es, am 3. Oktober in Torgau ein starkes Signal für Frieden und Abrüstung zu setzen.

3. Oktober, 12 Uhr, Komm-Treff, Schlossstraße 14–16: Demonstration „Abrüsten statt Aufrüsten – 75 Jahre Begegnung an der Elbe“

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Torgau: Signal setzen", UZ vom 4. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]