Treffen der kolumbia­nischen Exilierten

Das Zweite internationale Treffen der vom kolumbianischen Staat Exilierten und Verfolgten findet vom 9. bis 12. März 2017 in Berlin statt. Mehr als hundert Vertreter von Organisationen der Opfer werden daran teilnehmen.

Opfer der Verfolgung durch den kolumbianischen Staat waren gezwungen, in über siebzig Staaten weltweit Exil zu suchen. Sie unterstützen ausdrücklich die Friedensübereinkunft, die Einrichtung einer Wahrheitskommission und bestehen auf der Verantwortung des kolumbianischen Staates für die gewaltsame Vertreibung ins Ausland. Auf dem Treffen wird die sofortige Auflösung der Paramiltärs gefordert sowie der Schutz der Aktivisten in Kolumbien, die immer noch bedroht, vertrieben und ermordet werden.

Vertreter der deutschen, spanischen und kolumbianischen Linken nehmen teil, unter anderen Günter Pohl für die DKP, Enrique Santiago, juristischer Berater der FARC-ELP, Alejandro Ramírez Montoya von Marcha Patriotica, und Francisco Tolza von Voces de Paz.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Treffen der kolumbia­nischen Exilierten", UZ vom 10. März 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]