Unzureichend

Am 8. Oktober 2019 fand die zweite Tarifverhandlung für die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen in der Beton- und Fertigteilindustrie Nord statt. Zudem geht es um die stufenweise Erhöhung der Jahres­sondervergütungen. Die Arbeitgeber sind bisher nicht bereit, einer den hohen Leistungen der Beschäftigten angemessene Lohn- und Gehaltserhöhung zuzustimmen.

Die Arbeitgeber haben eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen ab 1. Oktober 2019 um 2,4 Prozent angeboten, für die Monate Juli bis September 2019 soll lediglich eine Einmalzahlung von insgesamt 228 Euro (drei mal 76 Euro) gewährt werden. Die bestehenden Jahressondervergütungen sollen geringfügig um 2,4 Prozent angehoben werden.

Die Gewerkschaft IG BAU bezeichnete das Arbeitgeberangebot als einen Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten. Nun drohen das Scheitern der Verhandlungen, betriebliche Aktionen und sogar Streiks.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Unzureichend", UZ vom 18. Oktober 2019



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie die Tasse aus.

Vorherige

50 Milliarden Euro für die Rüstung

FIR erinnert an den 75. Jahrestag der Befreiung Belgrads

Nächste

Das könnte sie auch interessieren