Weder Geld noch Freizeit

ver.di hat auf Grundlage einer Umfrage unter bundesweit knapp 3500 Auszubildenden in den Pflegeberufen den „Ausbildungsreport Pflegeberufe 2015“ erstellt.

Demnach leistet rund ein Drittel der befragten Auszubildenden in der Krankenpflege regelmäßig Überstunden. Rund 17 Prozent erhalten zum Ausgleich weder Geld noch Freizeit. Bei den Minderjährigen gibt jede Achte an, mehr als 40 Stunden pro Woche zu arbeiten – obwohl das nach Jugendarbeitsschutzgesetz verboten ist. Zwei Drittel der Befragten in Krankenhäusern und rund 42 Prozent in der Altenpflege leiden unter kurzfristigen und ungeplanten Versetzungen zur Kompensation von Personalmangel.

Der Report ist unter: gesundheit-soziales.verdi.de abrufbar.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Weder Geld noch Freizeit", UZ vom 18. März 2016



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Herz aus.

Vorherige

UZ-Serie “Unsere Oligarchen”

Auf dem Weg in den 2. Weltkrieg

Nächste

Das könnte sie auch interessieren