Weitere Tote in Myanmar

Bei Protesten in Myanmar wurden am vergangenen Wochenende mehr als 100 Menschen getötet. In Yangon (Rangun) und Mandalay, den beiden größten Städten des Landes, fanden trotz wiederholter Polizeigewalt Demonstrationen statt. Mindestens 114 Menschen wurden am Samstag getötet, als die Sicherheitskräfte gegen die Proteste gegen den Putsch vom 1. Februar vorgingen, der die gewählte Regierung von Aung San Suu Kyi stürzte. Unter den Todesopfern befinden sich auch mehrere Kinder. Armeechef General Min Aung Hlaing beschuldigte die Demonstranten des „Terrorismus“, der „schädlich für die staatliche Ruhe“ sei.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Weitere Tote in Myanmar", UZ vom 2. April 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    NATO first

    Karawane für Kuba

    Nächste