Weitere Unterstützung für Akman

Der Vorstand der ver.di-Betriebsgruppe an der Freien Universität Berlin hat sich mit Orhan Akman solidarisch erklärt. Dem bei ver.di beschäftigten Bundesfachgruppenleiter Einzel- und Versandhandel war mehrfach fristlos gekündigt worden. Das Berliner Arbeitsgericht hatte im Dezember jedoch entschieden, dass die fristlosen Kündigungen durch den ver.di-Bundesvorstand unzulässig und unrechtmäßig waren.

Die Kündigungen seien sofort zurückzunehmen und der ver.di-Bundesvorstand solle den Konflikt mit Akman beilegen, so der Betriebsgruppenvorstand: „Wir unterstützen Orhan Akmans vielfältige öffentliche Forderungen nach einer Reform unserer Gewerkschaften hin zu einer konfliktorientierten statt sozialpartnerschaftlichen Beschäftigtenvertretung.“ Die Kündigung habe zum Ziel gehabt, nicht nur Akman selbst, sondern vor allem seine Positionen zu beseitigen. Die ver.di-Betriebsgruppe unterstütze zudem seine Kandidatur für den ver.di-Bundesvorstand.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Weitere Unterstützung für Akman", UZ vom 13. Januar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit