Zu günstig?

Bis 2023 sollen 1.100 vom Bund mit 2 Milliarden Euro finanzierte Schnellladestandorte mit regulierten Abgabepreisen für Strom entstehen. Mehrere Ladesäulenbetreiber haben jetzt bei der EU-Kommission Beschwerde eingelegt, Deutschland verletzte mit seinem geplanten Ladenetz EU-Recht. Der Deutschland-Chef von Allego, dem drittgrößten privaten Ladesäulenbetreiber, Ulf Schulte, sagte: „Das ist Planwirtschaft statt Marktwirtschaft.“ Das sei Wettbewerbsverzerrung, denn liege eine Allego-Station dicht bei einer staatlich subventionierten, dann wähle der Kunde vermutlich den günstigeren Standort.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Zu günstig?", UZ vom 5. August 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]