Neokolonialismus im Film

Man habe ja nichts gegen Kunstfreiheit im Film, heißt es aus dem Hause des Verteidigungsministers in Paris in dieser Woche – aber was sich Marvel da mit „Black Panther – Wakanda forever“ geleistet habe, das gehe ja nun wirklich nicht. Der Minister selber ist empört: „Ich verurteile diese falsche und irreführende Darstellung unserer Streitkräfte aufs Schärfste“, schrieb Sébastien Lecornu auf Twitter. Worum es geht? Im fiktiven Staat Wakanda gibt es ein Metall – Vibranium –, das von einem Meteoriten stammt und das es so nirgendwo sonst gibt. Es ist faktisch unzerstörbar und hat auch ansonsten ganz wunderbaren Eigenschaften, so dass das Wenige davon, das jemals aus Wakanda herauskam, für so geniale Dinge wie den Schild von Captain America verwendet wurde. Und – wen wundert es – der Westen will es haben, koste es, was es wolle. In „Wakanda forever“ ist nun der König Wakandas gestorben und der Westen rüstet zum Sturm auf das Vibranium. Soldaten stürmen Forschungseinrichtungen, gehen dabei wenig zimperlich vor und sehen dabei eben nun mal so aus, wie Soldaten aussehen, die nach Afrika geschickt werden. In diesem Fall halt ein bisschen wie die, die gerade aus Mali abgehauen sind. „Skandal!“ schreit Lecornu, „Propaganda!“ sein Ministerium. Und von wem ist die Propaganda? Vom Russen natürlich, denn nur der kann den Afrikanern einreden, es gäbe noch Neokolonialismus, bei Militäreinsätzen gehe es um Rohstoffe und der Westen sei nicht aus Herzensgüte in Afrika „präsent“. „Wakanda Forever“ kam übrigens am 9. November vergangenen Jahres in die Kinos. Langsam ist das Verteidigungsministerium also auch noch. Wahrscheinlich waren alle so vom Russen in Atem gehalten, dass sie es nicht ins Kino geschafft haben.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Melina Deymann, geboren 1979, studierte Theaterwissenschaft und Anglistik und machte im Anschluss eine Ausbildung als Buchhändlerin. Dem Traumberuf machte der Aufstieg eines Online-Monopolisten ein jähes Ende. Der UZ kam es zugute.

Melina Deymann ist seit 2017 bei der Zeitung der DKP tätig, zuerst als Volontärin, heute als Redakteurin für internationale Politik und als Chefin vom Dienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie bei der Arbeit für die „Position“, dem Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Neokolonialismus im Film", UZ vom 17. Februar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit