Von Kapitalmärkten profitieren

„Endlich mehr Kapitaldeckung in der Rente“ – das wünscht sich der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag, Christian Dürr. Es ist für ihn völlig unverständlich, warum man den Rentnerinnen und Rentnern verwehrt, von „internationalen Kapitalmärkten zu profitieren“, von „Wachstum in der Welt“. Davon seien sie bisher „ausgeschlossen“. Und das ist natürlich unfassbar gemein, findet Dürr.

Ohne Kapitaldeckung ist die gesetzliche Rente einfach nicht zu stabilisieren. Oder die Beschäftigten müssten mehr zahlen – durch hohe Lohnabschläge. Das wäre ungerecht. Die FDP kann und will den Arbeiterinnen und Arbeitern so etwas nicht zumuten.

Klar, es wäre theoretisch auch möglich, durch höhere Löhne mehr Einzahlungen in die gesetzliche Rente zu generieren oder durch höhere „Arbeitgeber“-Beiträge. Geht aber nicht, weil es ja die Profite drückt – und damit auch die Aktienkurse. Das wäre wiederum schlecht für die Aktienrente, von der ja alle profitieren sollen – allen voran die Banken und Versicherungen.

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Lars Mörking (Jahrgang 1977) ist Politikwissenschaftler. Er arbeitete nach seinem Studium in Peking und war dort Mitarbeiter der Zeitschrift „China heute“.

Mörking arbeitet seit 2011 bei der UZ, zunächst als Redakteur für „Wirtschaft & Soziales“, anschließend als Verantwortlicher für „Internationale Politik“ und zuletzt – bis Anfang 2020 – als Chefredakteur.

 

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Von Kapitalmärkten profitieren", UZ vom 17. Mai 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit