Pressemitteilung des Netzwerk Friedenskooperative vom 23. März 2021

Achtsam demonstrieren: Ostermärsche finden auch 2021 statt

Der neueste Beschluss der Bund-Länder-Konferenz vom 22. März 2021 hat bei vielen Friedensbewegten für große Irritationen gesorgt. Das Netzwerk Friedenskooperative sieht die Ostermärsche nicht von den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz betroffen. Der Beschluss sieht vor, „Ansammlungen im öffentlichen Raum“ zu untersagen. Bei Ostermärschen handelt es sich hingegen um „Versammlungen“ im Sinne des grundgesetzlich verbürgten Versammlungsrechtes. Das Land NRW zum Beispiel hat dies bereits ausdrücklich in seiner neuen Landesverordnung klargestellt. Die Planungen der Ostermärsche können ungeachtet des jüngsten Beschlusses fortgesetzt werden, auch wenn ggf. mit weiteren Hygiene-Auflagen für die Kundgebungen und Demonstrationen zu rechnen ist.

„Die Friedensbewegung wird auch 2021 ein kraftvolles Zeichen für Frieden und Abrüstung setzen. Angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie sollte sich die Regierung aber fragen, ob es in den vergangenen Jahren nicht massive Fehlinvestitionen gab, wenn es um ‚unsere Sicherheit‘ ging. Statt die Rüstungsausgaben weiter zu steigern, muss endlich in zivile Bereiche wie den Gesundheits- und Pflegesektor investiert werden!“, erklärt Kristian Golla vom Netzwerk Friedenskooperative.

Informationsangebot zu den Ostermärschen 2021

2021 finden wieder in zahlreichen Städten Ostermarschaktivitäten statt. Aktuell listet das Netzwerk Friedenskooperative mehr als 90 Ostermarsch-Termine in seinem Terminkalender. Die ersten Veranstaltungen zu Ostern finden in diesem Jahr am kommenden Samstag, den 27. März, in Regensburg und Potsdam statt. Alle Ostermarsch-Termine hat das Netzwerk Friedenskooperative auf seiner Website veröffentlicht.

In vielen Städten wird es aufgrund der Corona-bedingten Umstände anstelle von Demonstrationszügen nur Kundgebungen oder virtuelle Angebote geben. Das Netzwerk Friedenskooperative hat dazu die zentrale Aktionswebsite www.ostermarsch.de zur Verfügung gestellt. Dort können sich Aktive rund um die Ostertage in einem virtuellen Friedenszeichen in Form eines Fotos verewigen und sich so für Frieden und Abrüstung einsetzen. In einigen Städten wird außerdem dazu aufgerufen, die Häuser zu Ostern mit Friedenszeichen zu schmücken, zum Beispiel indem Fahnen oder Transparente an die Fenster gehängt werden.

Die Ostermärsche werden traditionell in lokaler und regionaler Verantwortung organisiert.



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]