EVG-Warnstreiks: Bahnunternehmen ignorieren Tarifforderungen

Busse und Bahnen lahmgelegt

Der Bahnverkehr stand am heutigen Vormittag weitgehend still, der Fern- und Regionalverkehr waren weitestgehend eingestellt worden. Grund war ein bundesweiter Warnstreik der EVG, die sich derzeit in Tarifverhandlungen befindet. Insgesamt hätten sich Beschäftigte von 50 Bahn- und Busunternehmen am Warnstreik beteiligt, so die Gewerkschaft. Weit über 25.000 Kolleginnen und Kollegen seien dem Streikaufruf der EVG gefolgt. An über 1.900 Standorten wurden Aktionen durchgeführt.

EVG-Vize und Verhandlungsführer Kristian Loroch kritisierte bei einer Kundgebung in Ulm, den Austritt der RAB (ZugBus Alb-Bodensee) aus dem Kapitalverband „AGV MOVE“. Dies sei „Tarifflucht“, so Loroch. Es sei unglaublich und ungeheuerlich, dass die Tochter eines bundeseigenen Unternehmens sich so aus der Verantwortung zu stehlen versuche. Es werde der RAB aber nichts nutzen, da die EVG ihre Forderungen auch bei der RAB aufrecht halte und zu Verhandlungen auffordere. Er kritisierte zudem Versuch zweier Transdev-Unternehmen, den EVG-Warnstreik per einstweiliger Verfügung zu stoppen. Dieser Versuch war vor dem Arbeitsgericht Frankfurt gescheitert.

Die EVG begründete die Notwendigkeit des Warnstreiks damit, dass sich die Unternehmen bei den Verhandlungen nicht rühren würden. Bereits vor einem Jahr habe man begonnen, die Tarifrunde vorzubereiten. Bisher ignoriere die Kapitalseite jedoch die Tarifforderungen. Diese seien aber gerechtfertigt, auch um dem akuten Personalmangel entgegenzuwirken.

Mit einer sozialen Komponente soll vor allem in den unteren Lohngruppen dafür gesorgt werden, dass die aktuellen Preissteigerungen zumindest aufgefangen werden. Die EVG fordert einen Mindestbetrag von 650 Euro mehr im Monat, alternativ 12 Prozent, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Sollten in der kommenden Woche keine verbesserten Angebote vorliegen, sei eine massive Ausweitung der Warnstreiks möglich.

Anfang nächster Woche werden die Verhandlungen bei der Deutschen Bahn fortgesetzt.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ besser kennen zu lernen. Testen Sie die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion sechs Wochen lang kostenlos und unverbindlich. Der Bezug endet automatisch. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
Unsere Zeit