AMEOS-Beschäftigte brauchen Unterstützung.

Seit dem 24. Mai streiken Kolleginnen und Kollegen der AMEOS-Kliniken in Osnabrück, Hildesheim und Hameln – ehemaligen psychiatrischen Landeskrankenhäusern. Sie kämpfen für die weitere Anbindung an den Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes, die Begrenzung der Leiharbeit und für den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen.

Statt ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen, hat Ameos langjährig Beschäftigten gekündigt, weiteren wurde nahegelegt, einen Auflösungsvertrag zu unterschreiben – also freiwillig zu gehen. „Was soll das anderes sein als die Androhung einer Kündigung?“, heißt es in einem Schreiben von Gisela Neunhöffer, die bei ver.di für den Fachbereich Gesundheit verantwortlich ist. ver.di bittet nun, die Kolleginnen und Kollegen bei Ameos zu unterstützen.

AMEOS ist ein in Deutschland tätiger privater Gesundheitskonzern mit Sitz in der Schweiz, der sich zu einem großen Prozentsatz in Eigentum von privaten Beteiligungsgesellschaften (Private Equity Fonds) befindet. Der Missbrauch von Leiharbeit im großen Stil gehört zum Geschäftsmodell.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"AMEOS-Beschäftigte brauchen Unterstützung.", UZ vom 8. Juli 2016



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

Vorherige

Streikende passen nicht ins Profil

Post aus Chile

Nächste

Das könnte sie auch interessieren