Auslieferung gefordert

Japans Justizministerin hat die Flucht von Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn in den Libanon als „unvertretbar“ bezeichnet. Ihr Ministerium gehe davon aus, dass Ghosn auf „illegale Methoden“ zurückgegriffen habe, um Japan zu verlassen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Auslieferung gefordert", UZ vom 10. Januar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Stern aus.

Vorherige

Krieg, Krise, Widerstand?

Kampf gegen „Perioden-Armut“

Nächste

Das könnte sie auch interessieren