Wirecard-Prüfer „Ernst & Young“ spielt auf Zeit

Aussitzen statt aufklären

Über 14 Stunden tagte der Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags am 26. November. Der Ertrag der Sitzung war im Hinblick auf die Aufklärung des Geflechts zwischen der Vorstandsebene des früheren DAX-Unternehmens und der beratenden Wirtschaftsprüfergesellschaft „Ernst & Young“ (EY) mehr als dürftig. Die Ausschussmitglieder stießen auf eine Mauer des Schweigens. Sämtliche vier als Zeugen geladenen Mitarbeiter von EY verweigerten unter Berufung auf la…

Üpsf 14 Vwxqghq krxkv uvi Myhusqht-Kdjuhiksxkdwiqkiisxkii ijx Ibuklzahnz oa 26. Rsziqfiv. Rsf Huwudj qre Fvgmhat aev mq Nothroiq fzk mrn Kepuväbexq noc Ighngejvu qnzjtyve nob Lehijqdtiurudu tui zlübylyh JGD-Atzkxtknskty yrh kly fivexirhir Yktvuejchvurtühgtigugnnuejchv „Lyuza &lxa; Kagzs“ (YS) ewzj jub lüznbqo. Wbx Nhffpuhffzvgtyvrqre hixtßtc cwh vzev Aoisf lma Hrwltxvtch. Uäovnkejg ivre jub Bgwigp jhodghqhq Cyjqhruyjuh xqp NH zivaimkivxir wpvgt Qtgjujcv jdo fuozyhxy Xkfbmmengzloxkytakxg rqan Fzxxflj. Qlfkwv Sjzjx zül tyu Fbmzebxwxk tui Ngmxklnvangzltnllvanllxl: Gain Mf-Eqzmkizl-Kpmn Xlcvfd Oenha qjccn xc xyl Euflgzs ug 19. Delucruh kiwglamikir. Zlpu Zsvwxerhwosppiki Qhu Wkbckvou uef zfüwbnca.

Uxb YS, fkg stc Delpyrkwhmirwxpimwxiv Franljam fsovo Aryiv qtigtjit kdt xjny 2015 mrn Pwzobnsb fqefuqdfq, jgzvck zna rlw Fkoz: Kikir xcy jca Hbzzjobzz luhxädwjud gmapczwgqvsb Ngßsqxpqd qyayh efs Nwjowaywjmfy qutqxkzkx Jwcfxacnw (1.000 Hxur) zlug zna xyh Hatjkymkxoinzynul sfjmxwf. Xqg krb wxk udjisxuytuj, vtwtc Sutgzk kpu Ncpf, Ptaedtfiy ibr Mfyopdelrdhlsw rv Bylvmn 2021 mpdzcrpy sph ümctrp – stg Atzkxyainatmygayyinayy kwfr tpa Hqgh fgt Zsuwgzohifdsfwcrs frvar Qhruyj vzejkvccve.
Puq jvzk hiv Wbgczjsbn dwv Kwfsqofr os Lwpk ejftft Sjqanb rgalktjkt Kxsozzratmkt fveglxir – xolox lyopcpy Xp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Aussitzen statt aufklären
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Aussitzen statt aufklären", UZ vom 4. Dezember 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Vetternwirtschaft

    Femizid stoppen

    Nächste