• Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Rüdiger Bernhardt (Jahrgang 1940). Nach dem Studium der Germanistik, Kunstgeschichte, Skandinavistik und Theaterwissenschaft (Prof. Dr. sc. phil.) tätig an Universitäten des In- und Auslandes und in Kulturbereichen, so als Vorsitzender der ZAG schreibender Arbeiter in der DDR, als Vorsitzender der Gerhart-Hauptmann-Stiftung (1994-2008) und in Vorständen literarischer Gesellschaften. Verfasser von mehr als 100 Büchern, Mitglied der Leibniz-Sozietät, Vogtländischer Literaturpreis 2018.

Er schreibt für die UZ und die Marxistischen Blätter Literaturkritiken, Essays und Feuilletons zur Literatur.

Beiträge von Rüdiger Bernhardt

Benito Wogatzki 1970 am Rande der 23. Sitzung des Staatsrates der DDR mit Walter Ulbricht. (Foto: Bundesarchiv_Bild_183-J0326-0023-001,_Merseburg,_23._DDR-Staatsratsitzung,_Ulbricht,_Wogatzki / CC BY-SA 3.0 DE)
Zu Benito Wogatzkis letzter vollendeter Geschichte

Heiteres mit tieferer Bedeutung

Die Geschichte „Unter der Sonne von Saint-Tropez“ aus einem kleinen Dorf in der Provence – „ein Häuflein Häuser“, früher war es gar nicht erreichbar gewesen –, von …

Weiterlesen

Antje Rávik Strubel bei der Verleihung des Buchpreises (Foto: © vntr.media)

Antje Rávik Strubel bei der Verleihung des Buchpreises (Foto: © vntr.media)
Antje Rávik Strubels Roman „Blaue Frau“, ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2021

Die Welt verbessern – aber wie?

Der Deutsche Buchpreis 2021 ging an diesen anspruchsvollen und vielschichtigen Roman, der mich doch traurig zurückgelassen hat. Er baut, eine seiner Besonderheiten, eine anfangs unbestimmte …

Weiterlesen

Hermann Kant im Jahr 2008 bei einer Autogrammstunde, neben ihm Irmtraud Gutschke (Foto: Gravet OFF/Flickr.com/cc BY 2.0)

Hermann Kant im Jahr 2008 bei einer Autogrammstunde, neben ihm Irmtraud Gutschke (Foto: Gravet OFF/Flickr.com/cc BY 2.0)
Zu Hermann Kants nachgelassenen Erzählungen und Essays

Leben auf hoher Verarbeitungsstufe

Als Hermann Kant 2011 schwer erkrankt in die Klinik Neustrelitz eingeliefert wurde, geschah das in einem kritischen Zustand, in dem ihn Freunde entdeckt und Hilfe …

Weiterlesen

Johannes R. Becher im Kreis „Junger Pioniere“, 1951

Johannes R. Becher im Kreis „Junger Pioniere“, 1951
Zum 130. Geburtstag des Dichters am 22. Mai 2021

Johannes R. Becher, der Leidende

Johannes R. Becher war ein bedeutender Dichter, doch im Unterschied zur allgemein verbreiteten Vorstellung finden sich in seiner Dichtung auch persönliche Leiden, unbewältigte Widersprüche und …

Weiterlesen

Aufbäumen oder bereits Abgesang? Demonstration am 4. November 1989 in Berlin. (foto: Bundesarchiv, Bild 183-1989-1104-437 / Bernd Settnik / CC-BY-SA 3.0)
Zu Gunnar Deckers „Zwischen den Zeiten“

Ein ostdeutscher Emanzipationsprozess

Aus der Fülle des nach 1990 „voreilig Begrabenen“ aus der Zeit seit 1970 – darunter auch Zukunft, wenn man sie nur denkt, aber nicht hat – erinnert …

Weiterlesen

Für die Hamburger Straße und den dortigen Jüdischen Friedhof schuf der DDR-Künstler Will Lammert diese Figurengruppe. (Foto: Jochen Teufel / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0)
Irina Liebmann bekam für „Große Hamburger Straße“ den Uwe-Johnson-Preis

Das Zuhause suchen

Der Text des neuen Buches von Irina Liebmann wechselt ständig zwischen Dokumenten und Erträumtem, zwischen Berichten und Erinnertem. Oft ist das Material bis ins Detail …

Weiterlesen