Bomben auf Jemen

Die Kämpfe im Jemen spitzen sich weiter zu. In der ölreichen Provinz Marib im Nordjemen tobten am Wochenende schwere Gefechte. Mindestens 120 Kämpfer der Aufständischen wurden innerhalb von 24 Stunden getötet, hieß es aus jemenitischen Militärkreisen. Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis flog Luftangriffe auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa. Anwohner berichteten am Sonntag von zwölf Bombardements an mehreren Orten in Sanaa, das von den Aufständischen kontrolliert wird. Schwere Explosionen erschütterten die Stadt, von den angegriffenen Orten stiegen Rauchwolken auf. Mit den Kämpfen um Marib toben im Land die schwersten Kämpfe seit 2018. Sollten die Aufständischen die Stadt einnehmen, hätten sie die Kontrolle über einen Großteil der Öl- und Gasproduktion des Landes.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Bomben auf Jemen", UZ vom 12. März 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]