Chronologie der Zerstörung von Novi Sad

  • 24. März: Die NATO bombardiert ein Lagerhaus der Polizei und eine Fabrik in einem Industriegebiet.
  • 1. April: Die alte Varadin-Brücke über die Donau wird durch NATO-Bomben zerstört.
  • 3. April: Die Freiheitsbrücke über die Donau wird durch NATO-Bomben zerstört. Sieben Zivilisten werden verletzt. Nach der Zerstörung der Brücke verliert das Institut für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Sremska Kamenica seine Wasserversorgung.
  • 5. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie sowie die Žeželj-Brücke über die Donau, die beschädigt wird.
  • 7. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie sowie das zivile Wohnviertel Vidovdansko Naselje, wo vier Zivilisten verletzt und mehrere Häuser beschädigt werden.
  • 11. April: Die NATO bombardiert das Militärobjekt „Majevica“ in Jugovi´cevo.
  • 13. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie.
  • 15. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie und das Militärobjekt „Majevica“ in Jugovi´cevo.
  • 18. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie, was einen Großbrand mit viel Rauch auslöst und schwere Umweltschäden verursacht. Das Gebäude der Regierung der Autonomen Provinz Vojvodina im Stadtzentrum wird ebenfalls von NATO-Bomben getroffen.
  • 21. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie und die Žeželj-Brücke sowie eine Brücke bei Beška.
  • 22. April: Die NATO bombardiert die Žeželj-Brücke.
  • 23. April: Die NATO bombardiert einen Fernsehsender in der weiteren Umgebung von Novi Sad.
  • 24. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie und verursacht einen weiteren Brand. Auch ein Gebiet in der Fruška Gora wird bombardiert.
  • 26. April: Der NATO gelingt es schließlich, die Žeželj-Brücke zu zerstören – die letzte Brücke über die Donau, über welche die Stadt verfügte.
  • 27. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie und die Fruška Gora.
  • 29. April: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie und die Fruška Gora.
  • 1. Mai: Ein wiederholtes NATO-Bombardement der Ölraffinerie verursacht eine große Rauchwolke, welche die Stadt mehrere Tage lang bedeckt. Auch die Fruška Gora wird bombardiert.
  • 2. Mai: Die NATO bombardiert die nördlichen Vororte von Novi Sad, wodurch die Wasser- und Stromversorgung der Stadt unterbrochen wird.
  • 3. Mai: Die NATO bombardiert die Gebäude des Novi Sad Television in Mišeluk sowie die nördlichen Vororte der Stadt.
  • 6. Mai: Die NATO bombardiert das Militärobjekt „Majevica“ in Jugovi´cevo sowie das zivile Wohnviertel Detelinara und beschädigt dabei Wohngebäude.
  • 7. Mai: Die NATO bombardiert die Orte Iriški Venac und Brankovac in der Fruška Gora.
  • 8. Mai: Die NATO bombardiert das Militärobjekt „Majevica“ in Jugovi´cevo und die Fruška Gora.
  • 13. Mai: Die NATO bombardiert die Gebäude des Novi Sad Television in Mišeluk. Die Gebäude werden schwer beschädigt, ebenso wie die benachbarten zivilen Wohnhäuser. Auch die Fruška Gora wird bombardiert, ebenso wie die elektrischen Anlagen in Rimski Šancˇevi, wodurch die Stadt erneut ohne Strom ist.
  • 15. Mai: Die NATO bombardiert den Ort Brankovac in der Fruška Gora.
  • 18. Mai: Die NATO bombardiert die Fruška Gora.
  • 20. Mai: Die NATO bombardiert die Fruška Gora.
  • 22. Mai: Die NATO bombardiert die Fruška Gora einschließlich eines Fernsehturms.
  • 23. Mai: Die NATO bombardiert die Fruška Gora und elektrische Anlagen in Rimski Šancˇevi.
  • 24. Mai: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie, was wiederum Rauch verursacht, der erneut einen Teil der Stadt bedeckt. Auch die Fruška Gora wird bombardiert.
  • 26. Mai: Die NATO bombardiert Gebäude des Novi Sad-Fernsehens in Mišeluk sowie den Dunavski Kej (Donaukai) in der Nähe des Stadtzentrums. Der Stadtteil Paragovo, der Iriški Venac in der Fruška Gora und eine kleine Kaserne in Bukovac werden ebenfalls bombardiert.
  • 29. Mai: Die NATO bombardiert Gebäude des Novi Sad Television sowie das zivile Wohnviertel Ribnjak, wo zwei Zivilisten schwer verletzt werden.
  • 30. Mai: Die NATO bombardiert das zivile Wohngebiet in Sremska Kamenica in der Nähe einer Ambulanz, wobei ein Kind schwer verletzt und zwei zivile Häuser zerstört wurden. Das zivile Wohngebiet Ribnjak wird ebenfalls bombardiert, ebenso Gebäude des Fernsehens von Novi Sad, ein Tunnel in der Nähe der zuvor zerstörten Freiheitsbrücke, eine Straße am Eingang von Sremska Kamenica, ein Teil der Fruška Gora zwischen Paragovo und Krušedol sowie die nördliche Umgebung von Novi Sad.
  • 31. Mai: Die NATO bombardiert elektrische Anlagen in Rimski Šancˇevi, wodurch die Stadt ihre Wasser- und Stromversorgung verliert. Auch die Fruška Gora wird bombardiert.
  • 1. Juni: Die NATO bombardiert die Vororte Cˇenej und Peji´cevi Salaši sowie die Fruška Gora.
  • 2. Juni: Die NATO bombardiert die Fruška Gora.
  • 4. Juni: Die NATO bombardiert Brankovac und den Crveni Cˇot in der Fruška Gora.
  • 8. und 9. Juni: Die NATO bombardiert die Ölraffinerie – ein Zivilist wird getötet, zwei weitere und ein Kind werden schwer verletzt. Das zivile Wohnviertel Šangaj wird ebenfalls bombardiert, wobei ein Zivilist, Milan Baji´c (42 Jahre alt), getötet wird und mehrere weitere Zivilisten verletzt werden; etliche Häuser werden zerstört. Obwohl dies der blutigste Tag der Bombardierung ist, ist es auch der letzte.

Quelle: en.wikipedia.org/wiki/NATO_bombing_of_Novi_Sad

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Chronologie der Zerstörung von Novi Sad", UZ vom 25. März 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]