Entmilitarisierung der Kieler Woche

Die Ostsee muss ein Meer des Friedens sein
Von Eva Börnig
|    Ausgabe vom 22. Juni 2018
Die Ostsee muss ein Meer des Friedens sein (Foto: Rainer Schill)
Die Ostsee muss ein Meer des Friedens sein (Foto: Rainer Schill)

Das internationale Segelereignis und Volksfest wurde auch in diesem Jahr durch massive Militärpräsenz von Flottenverbänden aus 15 Nationen als Werbeplattform für die Bundeswehr und die NATO missbraucht. Ein breites Bündnis aus linken und Friedenskräften (attac Kiel, Buchladen Zapata, DGB Kiel, DGB-Jugend SH, „Die Linke“ Kiel, DKP Kiel, Lorenz Gösta Beutin, Bundestagsabgeordneter „Die Linke“, Interventionistische Linke Kiel, Jochen Büttner Hamburger Geschichts- und Kulturwerkstatt, Kieler Friedensforum, Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen, Kuhle Wampe Kiel, Arbeitsgemeinschaft pax-optima-rerum an der CAU, SDAJ Kiel, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/BdA KV Kiel, MLPD) setzte am 16. Juni dagegen. Es veranstaltete mit ca. 100 Teilnehmenden eine Demonstration auf dem Wasser und an Land. Fünf Segler setzten vor der Kulisse des Marinehafens mit den gerade aus dem brandgefährlichen  Manöver „Säbelhieb“ zurückgekehrten Kriegsschiffen ein Signal für den Frieden.
Die Redner erinnerten auch an die Revolution vor 100 Jahren, die das Ende des 1. Weltkriegs erkämpfte, und forderten von der Stadt Kiel, in dieser Tradition zu handeln und bei zukünftigen Kieler-Woche-Veranstaltungen keine Kriegsschiffshow und Bundeswehrwerbung zuzulassen. Das Bündnis setzt sich für Rüstungskonversion und gegen Kriegsforschung an der Kieler Universität ein. Von unserer Landes- und Bundesregierung fordert es: Keine Erhöhung des Rüstungsetats! Abrüsten statt aufrüsten! Die Ostsee muss ein Meer des Friedens sein!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Entmilitarisierung der Kieler Woche«, UZ vom 22. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.