Demonstration gegen Polizeigewalt

Am vergangenen Samstag fand in Mannheim unter dem Motto „Wie viele noch?“ eine Demonstration gegen Polizeigewalt statt. Am 23. Dezember, einen Tag vor Heiligabend, war der psychisch kranke Ertekin Özkan auf offener Straße von Polizisten erschossen worden, die er zuvor selbst gerufen hatte. Todesursache waren vier Schüsse, die auf den Brustkorb von Özkan abgegeben wurden. Zuvor soll sich der 49-jährige mit einem Küchenmesser in der Hand langsam auf die Polizisten zubewegt haben. Die Familie Özkans wies darauf hin, dass die psychische Erkrankung des Mannes der Polizei bekannt gewesen sei. Nach Angaben der Initiative 2. Mai, die den Protest organisiert hatte, wurden allein in Mannheim innerhalb der vergangenen 18 Monate drei Menschen mit psychischen Erkrankungen von der Polizei getötet. Namensgebend für die Initiative war eine Tat vom 2. Mai 2022, bei der ein Mann aufgrund angelegter Fesseln und einer erzwungenen Körperhaltung erstickte.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Demonstration gegen Polizeigewalt", UZ vom 5. Januar 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit