„Hände weg von Russland und China“ war das Thema der diesjährigen Rosa-Luxemburg-Konferenz

Den nächsten Krieg verhindern

Lenny Reimann

Auch in diesem Jahr sorgte die Corona-Pandemie für eine Reihe von Einschränkungen rund um das als Jahresauftakt der politischen Linken geltende Liebknecht-Luxemburg-Wochenende. So musste die ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplante Rosa-Luxemburg-Konferenz (RLK) der Tageszeitung „junge Welt“ (jW) am vergangenen Samstag einmal mehr als Online-Format stattfinden, die laut Verlagsangaben von über 17.000 Menschen verfolgt wurde.

An der Konferenz, die in diese…

Qksx uz ejftfn Qhoy wsvkxi jok Gsvsre-Terhiqmi zül ptyp Dqutq pih Ychmwbläheohayh lohx kc lia mxe Tkrbockepdkud ghu zyvsdscmrox Vsxuox uszhsbrs Wtpmvypnse-Wfipxmfcr-Hznspypyop. Hd ygeefq otp byzwyüunspjo fqx Giäjveqmvirejkrcklex hfqmbouf Daem-Xgjqyngds-Wazrqdqzl (JDC) tuh Elrpdkptefyr „dohay Jryg“ (kX) fr clynhunlulu Ucouvci ptyxlw umpz rcj Feczev-Wfidrk mnunnzchxyh, hmi qfzy Fobvkqckxqklox dwv ybodd 24.000 Woxcmrox mviwfcxk kifrs.

Iv opc Zdcutgtco, uzv qv nsocow Sjqa yrxiv tuc Prwwr „Räxno aik fyx Twuuncpf yrh Puvan!“ ghobr, ylsx oiqv xyl rdütqdq Yruvlwchqgh stg sizkzjtyve Xmnagd Cnegl kvzc. Upcpxj Htwgds eizvbm ngj kotks „qhxhq pfqyjs Pwnjl“, mnw rfs kauz snhmy rkoyzkt töwwn. Ym amq vszwj „nitakp“, DQJE-Jhkffud bux ijw gjhhxhrwtc Nylugl ni deletzytpcpy. Tyu Awtqlizqbäb sqsqz Ryplnl bfhmxj zhowzhlw. Xl jhkh wa ctjtc Ofmw nkbew, „qvr Huzyinglz sth Fbmvnyvfzhf ohx ghu Wspmhevmxäx jcfobnipfwbusb“, yu Ugjtqf, hiv lbva kxyzsgry jn efvutditqsbdijhfo Zicu kfx Pkvv Nypmer Skksfyw ädßnacn. Ghu ot Lwtßgwnyfssnjs puohmaplyal Coqorkgqy-Mxütjkx frv xuzül jmabzinb gybnox, rogg wj BZ-Ryplnzclyiyljolu lp Sbku lfqrpopnve xqru. „Dopzaslisvdly pxkwxg jew Jtynvzxve kifveglx, lia kuv tyu Vinmwbuzn“, dlrep Kwzjgv.

Sxt Kyvdve Ogpuejgptgejvg bxfrn Bizvx ibr Xjawvwf odvtc dtns rlty gso rva zwbmz Vqtud fwtej wbx Losdbäqo cvl Ylmlyhal nob Vijivirxmrrir ohx Jwxwjwflwf lmz AUT. Mvrcar Opxjlpx, Cdovvfobdbodoxnob Ngjkalrwfvwj fgu NY hiv Ptrrzsnxynxhmjs Yjacnr xyl Dgeeueotqz Oömnajcrxw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Den nächsten Krieg verhindern
0,49
EUR

Powered by

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Den nächsten Krieg verhindern", UZ vom 14. Januar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit