Der rote Kanal

Hannah Arendt, D/F/L/Isr 2012

Im Angesicht des Massenmörders Adolf Eichmann entdeckt die jüdische Philosophin die „Banalität des Bösen“. Als sie diese These veröffentlicht bricht ein Sturm der Empörung über sie herein. Margarethe von Trotta ergreift mit diesem Spielfilm Partei für Arendt, das wiederum werfen ihr viele vor.

Mo., 9. 11., 21.55–23.15 Uhr, mdr

Das Grauen der Shoah, F 2014

Ab 1941 wurden sowjetische Kameramänner an die Front geschickt, um den Großen Vaterländischen Krieg zu dokumentieren. Ununterbrochen und bis zum Kriegsende filmten diese Männer die Gräueltaten des Feindes. 60 Jahre später ist die Eindringlichkeit der Bilder ungebrochen.

Di., 21.55–22.50 Uhr, arte

In den Süden, Kan/F 2005

Ältere Damen aus Kanada und den USA lassen sich im Urlaub auf Haiti – der mörderische Diktator „Baby Doc“ Duvalier ist an der Macht – von jugendlichen Einheimischen „verwöhnen“. Die Realität der politischen Verhältnisse zerstört diese „Idylle“ nachhaltig.

Di., 10. 11. 20.15–22.00 Uhr, zdf kultur

Le Havre, Fin/F/D 2011

Dieses Flüchtlingsdrama kommt zur rechten Zeit. Der arme Schuhputzer Marcel nimmt einen jungen afrikanischen Flüchtling und schützt ihn vor der Polizei. Aki Kaurismäki at his best.

Mi., 11. 11., 22.25–23.55 Uhr, 3sat

Starfighter – Sie wollten den Himmel erobern, D 2015

Ausgerechnet bei RTL wird die Starfighter-Affäre aufgearbeitet, die 116 Piloten das Leben kostete? Lassen wir uns überraschen.

Do., 12. 11., 20.15–22.50 Uhr, rtl

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Der rote Kanal", UZ vom 6. November 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

    Vorherige

    IG Metall und ver.di für Rehabilitierung

    Anzeigen 46/2015

    Nächste