Der rote Kanal

Die Blumen von gestern

Eine alte Frage: Darf man den heutigen Umgang mit der Vernichtung von Juden durch die Faschisten mit den Mitteln einer Komödie darstellen? Dieser Film versucht sich daran und ist gelungen. Ein hervorragend spielendes Ensemble mit Lars Eidinger, Hanna Herzsprung und einer Entdeckung, der jungen Adele Haenel. Der Holocaust-Forscher bekommt eine junge Assistentin zugewiesen, die nervt nicht nur, sondern bringt den ernsten Mann mitten in einer Lebenskrise heftig ins Schleudern. Eine aberwitzige Geschichte über die Frage, was passiert, wenn der deutsche Völkermord von Leuten erforscht wird, die emotional labil, durch Herkunft und Lebensart auf unvereinbare Weise getrennt und dennoch ineinander verliebt sind.

Fr., 4.10., 21.00 Uhr, ONE

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Der rote Kanal", UZ vom 4. Oktober 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    Unsozial und umweltschädlich: Potsdams Oberbürgermeister FÜR Fahrpreiserhöhungen!

    Indoktrination für den Frieden

    Nächste