Diskussionsveranstaltung in Frankfurt/Main

Ehrung von Anton Raab

„Anton Raab – der Fußballer, der den Hitlergruß verweigerte“, ist der Titel einer Veranstaltung, die am 29. Juli in Frankfurt/Main stattfindet. Den Anstoß gab ein UZ-Artikel vom 14. Februar von Ortwin Bickhove-Swiderski, der über Raab geforscht und berichtet hatte. Das Fazit des Gewerkschafters aus Dülmen: Eine Ehrung des Fußballers durch Eintracht Frankfurt oder den DFB sei überfällig. Er machte auch konkrete Anregungen, zum Beispiel eine Straße nach Raab zu benennen oder eine Ausstellung in der DFB-Zentrale zu organisieren. Eintracht-Fans haben die Idee nun aufgegriffen und Swiderski eingeladen, um über Möglichkeiten einer Ehrung Raabs zu diskutieren.

Raabs Geschichte ist außergewöhnlich. Geboren 1913, spielte er im Alter von 19 Jahren für die Eintracht, die 1932 Deutscher Vizemeister war. Raab war in der Jugendnationalmannschaft und erhielt aus den Händen von Sepp Herberger, der 1933 in die NSDAP eingetreten war, die Kapitänsbinde. Seine Mannschaft spielte in Stuttgart vor dem Auftritt der deutschen Nationalmannschaft vor 45.000 Zuschauern. Die Junioren mussten sich vor der Ehrentribüne – prall gefüllt mit Nazi-Würdenträgern – aufstellen. Zuschauer und Spieler begrüßten die Nazis wie üblich mit dem Hitlergruß. Eine Hand blieb unten, die des Mannschaftskapitäns Raab.

Es folgten Gefängnis und Misshandlungen, eine spektakuläre Flucht nach Frankreich, wo sich Raab der Résistance anschloss. Einer erneuten Verhaftung konnte er sich entziehen, wurde über Jahre versteckt. Erst im Jahre 1944 konnte Anton Raab in die befreite Stadt Nantes zurückkehren und wurde Spieler, später Trainer und Sportdirektor für seinen „neuen“ Verein, den FC Nantes. 

Mittwoch, 29. Juli, 18 Uhr, Gaststätte „Germania“ Schwanheimer Bahnstraße 98, Frankfurt/Main

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Wera Richter, geboren 1969, ist stellvertretende Parteivorsitzende der DKP und Chefredakteurin der UZ. Die journalistische Laufbahn begann in jungen Jahren mit einem Praktikum bei der UZ mit Rolf Priemer als Chefredakteur. Damals wurde die UZ wieder Wochenzeitung. Später arbeitete die gelernte Gärtnerin im Ressort Innenpolitik der Tageszeitung junge Welt. Auf dem 20. Parteitag der DKP 2013 wurde Wera Richter zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt und übernahm die Verantwortung für die Organisationspolitik. Ein Job, den sie in der SDAJ kennen und lieben gelernt hatte. 2020 löste sie Lars Mörking als UZ-Chefredakteur ab.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ehrung von Anton Raab", UZ vom 17. Juli 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

Der rote Kanal

Bald.

Nächste

Das könnte sie auch interessieren