Ein Angstanfall

Lucas Zeise • Wenn in einem Meer von Geld plötzlich Geld fehlt

 

Lucas Zeise

Lucas Zeise

 

 

Vor gut zwei Monaten, am 16. September, gab es ein Wetterleuchten am US-Geldmarkt. Die Zinsen für die sogenannten „Fed-Funds“ schossen kräftig nach oben. Am Geldmarkt kaufen und verkaufen die Banken gegeneinander kurzfristigen Kredit (von einem Tag Laufzeit bis zu zwei Jahren), je nachdem, ob sie als Resultat der über sie geleiteten Zahlungsströme Bedarf oder einen Überschuss an Geld haben. Kredit bester Qualität sind die kurzfristigen Schuldpapiere, ebenjene Fed-Funds der US-Notenbank Fed, die als Schöpferin des Dollars per Definition nicht pleite gehen kann und den Zins für diese Papiere im angekündigten Korridor hält – dem „Leitzins“ von aktuell 1,5 bis 1,75 Prozent. Normalerweise findet dieser Geldhandel mit oft riesigen Beträgen geräusch- und problemlos statt. Dass es an diesem Tag und den folgenden zunächst nicht gelang, zeigt, dass zumindest einige Banken nicht mehr bereit waren, anderen kurzfristigen Kredit zu geben. Sie misstrauten einander, ganz so wie an jenem 9. August 2007, als die große Finanzkrise einsetzte. Ähnlich wie im August vor zwölf Jahren spendete die US-Notenbank Extraliquidität von einigen 70 Mrd. Dollar und wiederholte den Vorgang täglich.

Fed-Chairman Jerome Powell hat mittlerweile angekündigt, dass die Extraliquidität von der Notenbank zur Dauereinrichtung werden wird. Zusätzlich hat die Fed am 14. November weitere Liquiditätsspenden von jeweils mehreren Zehnmilliarden Dollar und Extrakredit über den Jahreswechsel und Bilanztermin hinweg angekündigt. Powell behauptet, dass diese Maßnahmen nicht dem Zweck dienen, die Kreditvergabe und die Konjunktur wieder in Schwung zu bringen. Vielmehr brauche der Finanzmarkt die Zusatzmilliarden. Wozu? Man kann nur schlussfolgern, um dem drohenden Crash zu entkommen. Das Finanzkapital schwimmt zwar in Liquidität. Zugleich herrscht die Angst vor jenem Moment, wenn das viele Geld plötzlich verschwindet.

Der IWF (Internationale Währungsfonds) berichtete schon im Frühjahr in warnendem Ton, dass die Unternehmen in vielen kapitalistischen Ländern, von den USA über Westeuropa bis China und Japan, ihre Verschuldung in den letzten dreizehn Jahren dramatisch erhöht haben. Wie das? Haben nicht die Unternehmen – zumindest in Ländern wie USA, Deutschland und China – seit 2013 satte Gewinne gemacht und andererseits – besonders in Deutschland – die hohen Überschüsse nur zögernd investiert? Wo ist das überschüssige Geld jetzt? Es liegt gewissermaßen auf der hohen Kante. Es ist zwar investiert, aber im Finanzsektor untergebracht oder, im Alltagsdeutsch gesprochen, gespart. Der IWF hatte von der Bruttoverschuldung gesprochen. Netto sind die Unternehmen weniger verschuldet als früher. Das heißt, sie schwimmen in Liquidität, sind aber zugleich hoch verschuldet. Die Unternehmen bringen ihre Überschussliquidität als kurzfristige Einlage oder längerfristiges Darlehen bei den Banken (und Schattenbanken) unter, sie kaufen Geldmarkt- und andere Fondsanteile sowie noch stärker als früher eigene Aktien zurück. Die Banken, Schattenbanken und Fonds ihrerseits kaufen Aktien und geben das Geld weiter als Kredit an traditionelle Unternehmen, Häuslebauer und Staatsinstitutionen sowie immer mehr an spekulativ tätige Hedge- und Private Equity Fonds.

Der IWF warnt, dass im Fall eines konjunkturellen Abschwungs Unternehmenskredite im Wert von 19 Billionen (19000 Mrd.) Dollar gefährdet seien, was 40 Prozent der Gesamtschulden der acht größten Industrienationen entspreche. Natürlich werden Kredite dieser Summe nicht auf einen Schlag faul. Die Angst geht aber um, dass ein, zwei oder drei größere Schuldner ihre Kredite nicht mehr bedienen können, dass daraufhin die Kreditgeber der betroffenen Branche ihr Geld schnell zurückfordern und damit weitere Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten bringen. Um ihre Schulden zu begleichen, fordern die klammen Unternehmen ihrerseits das von ihnen bei Banken und Fonds deponierte Geld zurück. So bringt, zusätzlich zu den faul gewordenen Kreditsummen, der Rückfluss der Forderungen einige Banken in Schwierigkeiten. Und die vorher üppige Liquidität ist plötzlich weg.

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Lucas Zeise (Jahrgang 1944) ist Finanzjournalist und ehemaliger Chefredakteur der UZ. Er arbeitete unter anderem für das japanische Wirtschaftsministerium, die Frankfurter „Börsen-Zeitung“ und die „Financial Times Deutschland“. Da er nicht offen als Kommunist auftreten konnte, schrieb er für die UZ und die Marxistischen Blättern lange unter den Pseudonymen Margit Antesberger und Manfred Szameitat.

2008 veröffentlichte er mit „Ende der Party“ eine kompakte Beschreibung der fortwährenden Krise. Sein aktuelles Buch „Finanzkapital“ ist in der Reihe Basiswissen 2019 bei PapyRossa erschienen.

Zeise veröffentlicht in der UZ monatlich eine Kolumne mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspolitik.

Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe [at] unsere-zeit.de)

"Ein Angstanfall", UZ vom 22. November 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie die Tasse aus.

Vorherige

Unsere Strategie-und-Taktik-Diskussion und Beschlüsse des 22. Parteitages berücksichtigen!

Grüne Enteignung

Nächste