Entlassungswelle

Ein „dramatischer Stellenabbau“ drohe bei der Deutschen Bahn AG, warnte der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft EVG, Klaus-Dieter Hommel. Die Umsetzung einer Vereinbarung zwischen DB-Konzern und der Bundesregierung bedeute den Abbau von über 10.000 Stellen bei der Deutschen Bahn. Der Konzern rechnet mit einem Fehlbetrag von bis zu 13,5 Milliarden Euro. Dieser sei durch die „Corona-Krise“ entstanden. Bis zu 7 Milliarden Euro ist der Staat bereit, per Kapitalerhöhung beizusteuern. Voraussetzung ist, dass bis zu 5 Milliarden Euro Personalkosten beim DB-Konzern „gespart“ werden.

Auch die Deutsche Bank will die Pandemie nutzen, um den Stellenabbau weiter voranzutreiben: Bis Ende 2022 will der Vorstand die Zahl der Vollzeitstellen auf weltweit 74.000 verringern – das wären 18.000 weniger als bisher.
Ein Kahlschlag droht auch den Beschäftigten von Galeria Karstadt Kaufhof. Ein Sanierungsplan sieht die Schließung von 80 der 170 Filialen und die Streichung von 5.000 Vollzeitarbeitsplätzen vor. Beschäftigte hatten in der Vergangenheit immer wieder auf Lohn verzichtet, um einen Stellenabbau zu verhindern.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Entlassungswelle", UZ vom 22. Mai 2020



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie das Auto aus.

Vorherige

Streik wird fortgeführt

ICAN stärkt – Mützenich den Rücken

Nächste

Das könnte sie auch interessieren