Freiheit gefordert

Unterstützer des inhaftierten investigativen Journalisten Julian Assange haben von einem Schiff auf der Londoner Themse aus die Freilassung des Wikileaks-Gründers gefordert. Die Demonstranten fuhren am Donnerstag vergangener Woche – zwei Tage vor Assanges 50. Geburtstag – auf einem Passagierschiff am Londoner Parlament und der US-Botschaft vorbei, um auf ihre Forderung aufmerksam zu machen. Es wird bereits der dritte Geburtstag sein, den der gebürtige Australier im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh verbringt. Obwohl der Antrag der USA auf die Auslieferung Assanges im Januar von einem Gericht in London unter Verweis auf seine psychische Gesundheit abgelehnt wurde, ist er weiterhin in Haft. Die US-Justiz wirft Assange vor, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan „gestohlen“ und veröffentlicht zu haben. In den USA drohen ihm im Fall einer Verurteilung bis zu 175 Jahre Haft.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Freiheit gefordert", UZ vom 9. Juli 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]