Anzahl der Pflegedürftigen steigt ständig

Gegen Personalmangel in der Pflege

Von ver.di

Industrie 4.0

Der Frauenarbeitskreis der DKP veranstaltet eine Wochenendschulung zum Thema „Industrie 4.0 und die Bedeutung für die Situation von Frauen in Beruf und Gesellschaft“. Dieses findet am 28. und 29. November in Altena (Sauerland) statt. Nach einem einführenden Referat von Tina Flügge, IGM-Betriebsratsvorsitzende vom Bildungszentrum Sprockhövel, erfolgt die weitere Erarbeitung des Themas in Arbeitsgruppen und Diskussion im Plenum.

Anmeldung bitte

bis zum 23. November

an dkp.pv@t-online.de.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) sieht bisher keine konzertierte Aktion aller Träger von Pflegeeinrichtungen, um dem Fachkräftemangel in der Altenpflege abzuhelfen. Besonders private Pflegekonzerne weigerten sich noch immer, faire Tariflöhne zu zahlen. Bisher sei eine Verbesserung der Situation in der Altenpflege nicht ansatzweise erkennbar. „Es zeichnet sich ab, dass die Anbieter von Pflegedienstleistungen der Nachfrage aufgrund des fehlenden Fachpersonals nicht mehr Herr werden. Statt des Pflegemarkts wachsen die wirtschaftlichen Risiken wegen Personalmangels“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler zum Ausklang der „Fachkräftewoche“ von Regierung, Wirtschaft und Gewerkschaften.

Dies betreffe nicht nur die Pflegebranche im engeren Sinne, sondern auch andere Wirtschaftszweige, weil dort tätige pflegende Angehörige in ihrer Berufsausübung eingeschränkt würden. „Wir fordern deshalb ein Maßnahmenpaket aus verbindlichen Personalvorgaben, einer Entlastung für Pflegekräfte und besserer Bezahlung, um die Pflegeberufe insgesamt attraktiver zu machen und so dem Mangel zu begegnen“, betonte Bühler.

Bereits heute könnten innerhalb von drei Monaten nur 39 von 100 ausgeschriebenen Stellen besetzt werden. Künftig drohe der Engpass noch dramatischer zu werden: Bis 2030 rechnen Experten mit einem Anstieg der Zahl der Pflegedürftigen um rund eine Million, der einen zusätzlichen Bedarf von 325 000 Vollzeitstellen in der Altenpflege, darunter 140 000 Pflegefachkräfte, nach sich ziehe.

Um die Pflege insgesamt konkurrenzfähig gegenüber anderen Berufsfeldern zu machen, sei die Einführung eines verbindlichen, bundesweiten Personalschlüssels erforderlich: „Wenn nur 20 Prozent der Pflegebeschäftigten glauben, in ihrem Beruf bis zur Rente gesundheitlich durchhalten zu können, läuft grundsätzlich etwas verkehrt. Eine nachhaltige Entlastung der Beschäftigten ist deshalb überfällig“, betonte Bühler. Außerdem sei eine spürbare und dauerhafte Aufwertung der pflegerischen Tätigkeiten nötig. Die emotionale und körperliche Belastung und die hohe Verantwortung müssten honoriert werden: „Bruttolöhne von 1 700 Euro monatlich für eine Pflegefachkraft in Vollzeit wie etwa in Sachsen-Anhalt müssen endgültig der Vergangenheit angehören“, sagte Bühler: „Wir brauchen einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag für die Altenpflege.“ Auch müsse gesichert werden, dass eine entsprechende Ausbildung für Umschüler attraktiv bleibe, in dem das dritte Jahr in der Pflegeausbildung weiterhin von der Bundesagentur für Arbeit gefördert werde.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gegen Personalmangel in der Pflege", UZ vom 6. November 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    IG Metall und ver.di für Rehabilitierung

    Anzeigen 46/2015

    Nächste