„Gemeinsame ­Verantwortung“

Die IG Metall hat sich gemeinsam mit dem Kapitalverband Gesamtmetall für eine „umgehende Stärkung des Industriestandorts Deutschland, seiner Unternehmen und seiner Beschäftigten“ ausgesprochen. Laut Mitteilung der IG Metall hätten „die Sozialpartner“ eine „gemeinsame, auch gesamtgesellschaftliche Verantwortung“. Viel zu viele Standort- und Investitionsentscheidungen in- und ausländischer Unternehmen fielen derzeit „gegen den Standort Deutschland“ aus.

Deshalb fordern IG Metall und Gesamtmetall vor allem „konkurrenzfähige Energiekosten“, einen beschleunigten Infrastrukturausbau, weniger Bürokratie und „mehr Willkommenskultur“. Die „Sozialpartner“ der Metall- und Elektroindustrie bekräftigten nach eigenen Angaben und „75 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik“ sowie vor der anstehenden Tarifrunde in dieser Branche ihre „gesellschaftliche Verantwortung und ihren gemeinsamen Beitrag für den Erfolg der Demokratie und der Sozialen Marktwirtschaft“.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"„Gemeinsame ­Verantwortung“", UZ vom 19. April 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit