In 20 Tagen töten lernen

Der Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw), Oswin Veith hat vorgeschlagen, ungediente Bürger innerhalb von 20 Tagen zu Reserve-Soldaten auszubilden. Darin enthalten soll auch die Ausbildung an der Waffe sein. Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Oberst i. R. sieht darin die Möglichkeit, die Bundeswehr bei der Nachwuchsgewinnung zu unterstützen. Die Ausbildung soll an 15 Ausbildungstagen und zusätzlichem 5-tägigen Selbststudium erfolgen. Die 15 Tage sollen an drei Wochenenden von Freitag bis Sonntag und bei einer 6-tägigen Ausbildungswoche stattfinden.

Dem Verteidigungsministerium sind die Vorstellungen des Reservistenverbandes seit einer im Oktober 2017 durchgeführten Reservistentagung bekannt. Es verweigert dazu aber eine Stellungnahme und verweist darauf, dass es sich dabei um internes Dokument des Verbandes handelt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"In 20 Tagen töten lernen", UZ vom 26. Januar 2018



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

Schwung in der Tarifrunde Metall

Arbeitszeit

Nächste

Das könnte sie auch interessieren