In eigener Sache

Die letzten beiden Ausgaben der UZ waren geprägt von der Entscheidung des Bundeswahlleiters Georg Thiel, unserer Partei das Recht auf Teilnahme an der Bundestagswahl vorzuenthalten und darüber hinaus die Parteieigenschaft abzusprechen.

Ungeachtet der Unsicherheit, ob wir vor dem Verfassungsgericht Recht erhalten würden, ungeachtet der Szenarien, die mit der Aberkennung der Parteieigenschaft hätten verbunden sein können, war es ein großartiges Erlebnis für alle Redakteurinnen und Redakteure, über die großartige Solidarität berichten zu können, die uns international und bundesweit von Schwesterparteien, von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, von Kulturschaffenden und anderen demokratischen Organisationen entgegengebracht worden ist.

Wir konnten auch mit unserer Berichterstattung der Häme bürgerlicher Medien entgegentreten, die uns für unseren Wahlausschluss selbst verantwortlich machen wollten und damit der Rechtsbeugung des Wahlleiters folgten.

Diese Tage haben gezeigt, wie notwendig die UZ und ihr Blog „blog.unsere-zeit.de“ nicht nur für Kommunistinnen und Kommunisten in diesem Land ist. Und wir haben uns sehr über die Zustimmung vieler Leserinnen und Leser innerhalb und außerhalb der DKP zu diesen letzten beiden Ausgaben gefreut. Danke ihnen allen auch dafür, das hat gut getan!

„Frist ist Frist“, sagte der Noch-Bundestagswahlleiter. „DKP bleibt Partei“, meldet heute voller Freude
die UZ-Redaktion

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"In eigener Sache", UZ vom 30. Juli 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]